Zwölfeinhalb Jahre nach Einsturz von Kölner Stadtarchiv wird Neubau eröffnet

Größte Baukatastrophe Kölner Nachkriegsgeschichte

Zwölfeinhalb Jahre nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs bei U-Bahnbauarbeiten wird der Neubau für das historische Archiv und das rheinische Bildarchiv der Stadt feierlich eröffnet.

Köln - Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) weiht das moderne Gebäude nach viereinhalb Jahren Bauzeit ein. Der Einsturz des Archivs am 3. März 2009 gilt als die größte Baukatastrophe in der Kölner Nachkriegsgeschichte. Unmittelbar vor dem Gebäude wurde damals die Kölner Nord-Süd-Stadtbahn gebaut.

Das Archivgebäude stürzte in eine tiefe Baugrube und wurde dabei völlig zerstört. Bei dem Unglück kamen zwei Menschen ums Leben, es entstand ein Schaden in Milliardenhöhe. Das Unglück beschäftigt Gerichte bis heute.

(xity, AFP)