Zweite Festnahme nach Raubüberfall auf Berliner KaDeWe

Polizei bittet Bevölkerung um Hilfe bei Ermittlungen

Die Berliner Polizei hat im Zusammenhang mit dem gewaltsamen Überfall auf das Luxuskaufhaus KaDeWe kurz vor Weihnachten einen weiteren dringend Tatverdächtigen festgenommen.

Berlin - Der mit Haftbefehl gesuchte 26-Jährige wurde im baden-württembergischen Aalen gestellt, wo er bei Verwandten untergetaucht war, wie die Polizei mitteilte. Bereits vor knapp zwei Wochen hatten die Ermittler in Berlin einen weiteren Verdächtigen festgenommen und das mutmaßliche Fluchtauto sichergestellt. Bei der Fahndung nach weiteren möglichen Mittätern bat die Polizei die Öffentlichkeit um Hilfe.

Der nun Festgenommene soll gemeinsam mit vier Komplizen am 20. Dezember vergangenen Jahres bei einem blitzartig ausgeführten Überfall auf das KaDeWe teure Uhren und Schmuck erbeutet haben. Dabei bedrohten die maskierten Räuber mehrere Kunden und Angestellte mit einer Machete und anderen Hiebwaffen und versprühten Reizgas im Inneren des Kaufhauses. Anschließend flohen sie mit einem vor der Tür geparkten Wagen. Mehrere Menschen wurden durch das Gas leicht im Gesicht und an den Atemwegen verletzt.

Trotz zahlreicher Zeugen entkamen die Räuber zunächst unerkannt mit der Beute. Daraufhin leiteten Polizei und Staatsanwaltschaft eine Öffentlichkeitsfahndung ein, bei der sie mithilfe von Videos der Überwachungskameras des KaDeWe um Hinweise aus der Bevölkerung baten. Wenige Tage später führte dies zu ersten Fahndungserfolgen. Nachdem inzwischen zwei der fünf mutmaßlichen Täter festgenommen wurden, will die Polizei auch einen dritten Mann identifiziert haben.

Im Internet bitten die Ermittler mit dem Foto und Namen des Verdächtigen um weitere Hinweise, die zu dessen Ergreifung führen könnten.

(xity, AFP)