Zwei schwerverletzte Schüler bei Abiturienten-Tumulten in Köln

Jugendliche bewarfen sich mit Gegenständen

Bei den seit Tagen anhaltenden gewalttätigen Tumulten feiernder Oberstufenschüler in Köln sind zwei 18-Jährige schwer verletzt worden.

Köln - Die jungen Männer kamen nach Angaben eines Polizeisprechers vom Dienstag zu Schaden, als sich vermutlich 200 Jugendliche aus rivalisierenden Schülergruppen an einem Gymnasium mit Gegenständen bewarfen. Ein 18-jährige Schülerin wurde leicht verletzt.

Nach Angaben des Polizeisprechers bewarfen sich die Jugendlichen dabei anscheinend mit Eiern, Farbbeuteln und Wasserbomben. Vermutlich seien aber auch gefährlichere und härtere Geschosse im Spiel gewesen, sagte er. "Anders sind die schweren Verletzungen nicht zu erklären." Die beiden Schwerverletzten lagen am Dienstag noch im Krankenhaus.

Die Polizei kündigte nach einem Krisengespräch mit Vertretern der Staatsanwaltschaft und der Stadtverwaltung an, ihre Präsenz an neuralgischen Punkten wie den Schulen ab Dienstagabend noch einmal zu erhöhen. "Wir werden uns mit noch stärkeren Kräften im Einsatzraum aufstellen", sagte der Sprecher. Die Kriminalpolizei habe außerdem eine spezielle Ermittlungsgruppe gebildet, um Straftaten im Umfeld der Feiern aufzuklären.

Nach dem neuen Vorfall vom Montagabend ermitteln die Beamten wegen Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung und Verstößen gegen das Waffengesetz an. Bereits in der Nacht zum Montag hatten randalierende Oberstufenschüler in Köln 15 Polizeieinsätze ausgelöst. Dabei ging es unter anderem um Sachbeschädigungen und Körperverletzungen.

Begonnen hatte die Serie von Tumulten am vergangenen Freitag, als feierende angehende Abiturienten an einer Schule in Köln-Neuehrenfeld Polizisten beleidigten, bewarfen sowie anderweitig körperlich attackierten, nachdem diese wegen Ruhestörungsbeschwerden vor Ort erschienen waren. Die Beamten mussten Pfefferspray und Schlagstöcke gegen die teilweise hochaggressiven Jugendlichen einsetzen. Zehn Schüler kamen in Gewahrsam.

In Köln und anderswo veranstalten angehende Abiturienten derzeit vielfach Feiern sowie die inzwischen üblichen sogenannten Mottowochen. Während mit den abendlichen Festen in der Regel Geld für gemeinsame Aktivitäten gesammelt werden soll, verkleiden sich die Jugendlichen bei den Mottowochen jeden Tag für ihren Schulbesuch. Die eigentlichen Abifeiern und -streiche nach den Prüfungen folgen erst zu einem späteren Zeitpunkt.

(xity, AFP)