Zwei Medaillen für Jochen Wollmert

Borusse bei den China Open erfolgreich

Borussia Düsseldorf darf sich über ein erfolgreiches Wochenende seiner Behindertensportler freuen. Jochen Wollmert gewann bei den China Open in Peking Silber und Bronze.

Düsseldorf - Die erste Medaille im Reich der Mitte sicherte sicherte sich der Borusse nach guten Leitungen im Einzelwettbewerb. Obwohl Wollmert mit einer Niederlage gegen den Japaner Susumu Miyawaki in das Turnier gestartet war, ließ sich der Routinier nicht beirren und gewann ein Spiel nach dem anderen. Erst im Halbfinale wurde er vom Weltranglisten-Neunten Shuo Yan aus China gestoppt (1:3). Insgesamt aber überzeugte der Düsseldorfer sowohl spielerisch als auch mental und wurde mit Bronze belohnt. "Im ersten Spiel habe ich im Entscheidungssatz einen 3:10-Rückstand wettgemacht und fast noch das Spiel gedreht und auch danach gegen Liao Keli (CHN) und Lee Ming Yip (HKG) im Viertelfinale Satzrückstände in Siege umgewandelt. Das gibt mir Selbstvertrauen, genauso wie die knappe Niederlage gegen Shuo Yan, gegen den ich in Slowenien noch glatt mit 0:3 verloren hatte."

Die Form stimmt also, und das bewies der 51-Jährige auch im Mannschaftswettbewerb, als er zusammen mit dem Tschechen Daniel Horut sogar Silber holte. Nur einmal musste sich das Duo einer gegnerischen Paarung beugen (China, 0:2), ansonsten aber gewannen die beiden Akteure alle Partien durch ein starkes Doppel und die tadellosen Auftritte von Wollmert im Einzel. Das letzte Match nutzte der Borusse zudem für eine Revanche, indem er das Turnier mit einem 3:0-Erfolg über seinen Auftaktgegner Susumu Miyawaki (JPN) beschloss.