Zug fährt im Westerwald in 50 Autoreifen

Reifen von Firmengelände auf Gleis gerutscht

Im rheinland-pfälzischen Teil des Westerwalds ist am Donnerstag ein Zug in auf dem Gleis liegende Autoreifen gefahren.

Im rheinland-pfälzischen Teil des Westerwalds ist am Donnerstag ein Zug in dutzende Autoreifen hineingefahren, die auf den Gleisen lagen. Der Zug sei am frühen Morgen ohne Fahrgäste auf der Strecke zwischen Westerburg und Altenkirchen unterwegs gewesen, teilte die Bundespolizei in Trier mit. Er habe noch gebremst, sei aber trotzdem mit den etwa 50 Reifen zusammengestoßen.

Die Ermittlungen ergaben demnach, dass der Zaun eines angrenzenden Firmengeländes schadhaft war und die dort gestapelten Reifen aufs Gleis gerutscht waren. Der Zug wurde beschädigt, konnte aber weiterfahren. Die Bahnstrecke wurde vorübergehend gesperrt.

© 2021 AFP