Zu Ostern plätschern die ersten Brunnen

Später Frost sorgt teils für Verschiebungen

Traditionell eröffnet die Landeshauptstadt Düsseldorf zu Ostern die Brunnensaison. In diesem Jahr sorgen allerdings der frühe Ostertermin und die lange Frostperiode für die eine oder andere Verschiebung.

Düsseldorf - Ein Schwerpunkt liegt zu Ostern auf der Inbetriebnahme zahlreicher Brunnen im Bereich der Altstadt. Hierzu zählen zum Beispiel der "Radschlägerbrunnen" am Burgplatz, der "Musikbrunnen" am Stadtbrückchen, der "Fischerjungen-Brunnen" am Stiftsplatz sowie die Brunnen am Maxplatz und am Carlsplatz. Im Hofgarten wird ebenfalls bereits der "Märchenbrunnen" sprudeln.

Triton sprudelt ab Ende April
Für die wohl bekannteste Düsseldorfer Brunnenanlage, die "Tritonen-Gruppe" auf der Königsallee, wird derzeit noch eine Leitung erneuert. Die Arbeiten, die noch eine Folge des U-Bahn-Baus sind, sollen bis Ende April abgeschlossen werden. Nach Abschluss der Arbeiten kann dann die sprudelnde "Tritonen-Gruppe" wieder bewundert werden. Schon zu Ostern wird auf der Kö, im Bereich Bastionsstraße (Görres-Gymnasium), der "Neckerei-Brunnen" wieder aktiv sein.

Für die Inbetriebnahme der größten Düsseldorfer Brunnenanlage, die "Fontäne mit Wasserspielen" im Nordpark, wird ein Zeitaufwand von etwa zwei Wochen benötigt. So müssen dort unter anderem 80 Düsen montiert und unter Wasser eingestellt werden, damit das Düsenbild stimmt. Zur Vermeidung von Frostschäden wurde bei der Planung der aufwendigen Inbetriebnahme dieses Brunnens auch die zuletzt noch winterliche Witterung berücksichtigt. Die Parkbesucher können sich in diesem Jahr daher wieder ab Mitte April an der Brunnenanlage erfreuen.

Schrittweise Inbetriebnahme in den Stadtteilen
Zu Ostern bereits in Betrieb ist der "Antes-Brunnen" am Bertha-von-Suttner-Platz (Rückseite des Hauptbahnhofs). Der Brunnen im Ehrenhof vor dem Museum Kunstpalast und die Brunnenanlage am Barbarossaplatz in Oberkassel folgen Anfang April. Die Brunnenanlagen in den übrigen Stadtteilen werden die Fachleute schrittweise ebenfalls ab Anfang April wieder in Betrieb nehmen. Im laufendenden Betrieb sorgt das Amt für Gebäudemanagement für die regelmäßige Reinigung der Brunnenanlagen und die notwendigen Reparaturen. Insbesondere in Hitzeperioden wird auf den notwendigen Wasseraustausch geachtet, um Algenbildung vorzubeugen. Die Unterhaltungskosten für die Brunnen im Düsseldorfer Stadtgebiet, in denen die Kosten für Wartung, Reinigung, Strom und Abwasser enthalten sind, belaufen sich jährlich auf rund 290.000 Euro. Daneben fallen Reparaturkosen an, deren Höhe abhängig vom Sanierungsbedarf ist.