Zeugen einer Verkehrsunfallflucht gesucht

Mann verlässt Unfallort ungesehen

Am 3. März 2015 (Dienstag) kam es gegen 17:15 Uhr zu einer Verkehrsunfallflucht auf dem Frankenring.

Krefeld - Eine 34jährige Frau fuhr dort mit ihrem grauen Mazda auf der linken der beiden Fahrspuren in nordwestliche Richtung. Der Fahrer eines Mercedes fuhr in dieselbe Richtung. Er befand sich jedoch zunächst ein Fahrzeug hinter der 34-Jährigen. Kurz vor der Kreuzung zur Marktstraße überholte er das vor ihm fahrende Fahrzeug und ordnete sich hinter der Mazda-Fahrerin ein.

Als diese aufgrund eines Rückstaus unmittelbar vor der oben genannten Kreuzung anhielt, fuhr der Mercedes-Fahrer ihr auf.

Zunächst stieg der unbekannte Mann aus und erkundigte sich nach der Krefelderin. Da diese sich nicht mehr in der Lage sah ihren Pkw selbstständig in eine der umliegenden Parklücken zu fahren, tat der Unbekannte dies für sie. Er bat die Geschädigte darum in ihrem Wagen zu warten und gab vor die Polizei informieren zu wollen. Stattdessen flüchtete er jedoch in unbekannte Richtung.

Der Flüchtige kann wie folgt beschrieben werden:

- ca. 25 bis 30 Jahre alt
- mittelgroß
- kräftige Statur
- kurze schwarze Haare
- südländisches Aussehen
- bekleidet mit einem schwarzen Pullover

Mit ihm im Fahrzeug befand sich eine Frau:

- ca. 20 bis 25 Jahre alt
- zierliche Statur
- lange schwarze Haare
- südländisches Aussehen

Bei dem Fahrzeug des Flüchtigen handelt es sich vermutlich um eine dunkle Limousine Mercedes Benz der E-Klasse (Baureihe W 211). Angesichts der Schadenshöhe von gut 5000 Euro am Fahrzeug der Geschädigten, ist von einem ebenfalls erheblichen Schaden an der Fahrzeugfront des Flüchtigen auszugehen. Nach Angaben eines Zeugen sollen an dem Mercedes zudem Altschäden an der gesamten linken Fahrzeugseite zu sehen gewesen sein.

Die Polizei fragt in diesem Zusammenhang:

Wer hat den Unfall beobachtet? Wer kann Angaben zu dem flüchtigen Pkw machen? Wer kann Angaben zu dem Fahrer und/oder der Beifahrerin machen? Hinweise werden erbeten an die Polizei Krefeld unter Tel. 02151 634 0. 


Tags:
  • Polizei
  • Kriminalität
  • NRW