Zeitung: Gauck will nicht für zweite Amtszeit kandidieren

Bundespräsident will am Montag mit Merkel sprechen

Bundespräsident Joachim Gauck will laut einem Bericht der "Bild"-Zeitung nicht für eine zweite Amtszeit kandidieren.

Berlin - Gauck wolle sich am Montag im Schloss Bellevue mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu einem Vier-Augen-Gespräch treffen, um ihr die Gründe für seine Entscheidung mitzuteilen, berichtete die "Bild"-Zeitung am Freitagabend unter Berufung auf politische Kreise in Berlin. Am Dienstag will Gauck demnach seine Entscheidung der Öffentlichkeit bekanntgeben.

Laut der "Bild"-Zeitung zählen zu den Gründen für den Verzicht auf eine weitere Amtszeit sein fortgeschrittenes Alter und gesundheitliche Beschwerden. Der 76-jährige Theologe war im März 2012 zum Bundespräsidenten gewählt worden und hat sich bisher nicht dazu geäußert, ob er für eine zweite Amtszeit kandidieren will.

Laut einem am Freitag veröffentlichten ZDF-"Politbarometer" fänden 70 Prozent der Befragten es gut, wenn Gauck weitere fünf Jahre Staatsoberhaupt wäre. Dagegen sind 22 Prozent. Gaucks Amtszeit läuft nächstes Jahr ab, im Februar 2017 wird der Bundespräsident neu gewählt.

(xity, AFP)