Zehn Millionen Euro Schaden durch Brand in Düsseldorfer Flüchtlingsunterkunft

Frühere Messehalle total zerstört

Bei dem Großbrand in einer als Flüchtlingsunterkunft genutzten früheren Messehalle in Düsseldorf ist nach Schätzungen der Feuerwehr ein Schaden von rund zehn Millionen Euro entstanden.

Düsseldorf - Die total zerstörte Halle wurde am Mittwoch nach mehr als 20-stündigem Feuerwehreinsatz der Kriminalpolizei für deren Ermittlungen übergeben, wie die Feuerwehr mitteilte.

Die Polizei geht im Zusammenhang mit dem am Dienstag ausgebrochenen Feuer dem Verdacht der Brandstiftung nach, möglicherweise durch früher in der Halle lebende Zuwanderer. Bei dem Großbrand im Düsseldorfer Norden waren mehr als 120 Feuerwehrleute und Helfer im Einsatz.

Bei dem Brand hatten 28 Bewohner der Unterkunft leichte Verletzungen erlitten, auch ein Helfer und ein Feuerwehrmann waren vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht worden. "Alle Verletzten sind weiter auf dem Weg der Besserung", teilte die Feuerwehr mit.

Durch den Großbrand wurde eine Flüchtlingsunterkunft für rund 280 Insassen zerstört. Bis auf weiteres werden keine neuen Flüchtlinge nach Düsseldorf vermittelt, da die Kapazitäten der Stadt durch das Feuer deutlich verkleinert wurden.

(xity, AFP)