22.10.2019 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Zahl rechter Gewalttaten 2013 um Fünftel gestiegen

Zahl rechter Gewalttaten 2013 um Fünftel gestiegen

Statistik von Beratungsstellen für Ostdeutschland

Die Zahl rechter, rassistischer und antisemitischer Straftaten in den neuen Ländern und Berlin ist nach Angaben von Opfer-Beratungsstellen im vergangenen Jahr um fast 20 Prozent gestiegen.

Berlin - Nach einer Statistik von sechs Beratungsstellen stieg sie von 626 Taten 2012 auf 737 Taten an. "Das sind etwa zwei Straftaten täglich", sagte Robert Kusche von der Opferberatung RAA Sachsen in Berlin. Als Grund für den Anstieg nannte er für das Bundesland Sachsen unter anderem den "offen rassistisch geführten Diskurs zu Asylunterbringung und Asyl".

Bei rund 65 Prozent der registrierten 737 Gewalttaten handelte es sich laut Kusche um Körperverletzung, schwere Körperverletzung und versuchte Tötung, bei 27 Prozent um massive Bedrohung, Nötigung und versuchte Körperverletzung. 18 Prozent seien Gewalttaten gegen Menschen zuzurechnen, die einem "nicht rechten" Spektrum zugeordnet würden, zum Beispiel Punks. Einen homophoben Hintergrund hatten demnach acht Prozent, einen antisemitischen zwei Prozent der Taten.

Die Vertreter der Beratungsstellen kritisierten, dass Polizei und Staatsanwaltschaft die Hintergründe von rechten, rassistischen oder antisemitischen Straftaten häufig außer Acht ließen. Laut Sabine Seyb von ReachOut Berlin kam es in der Bundeshauptstadt vermehrt zu Angriffen auf Asylunterkünfte. Ein weiterer Faktor, der zum Anstieg der Zahlen beigetragen haben könnte, liege in der verbesserten Registrierung von Straftaten durch die Beratungsstellen. "Wir konnten das Dunkelfeld im vergangenen Jahr erhellen", sagte Kusche.

Die Sprecher forderten die Einrichtung von mehr Beratungsstellen auch in den alten Bundesländern, wo derzeit noch kein vergleichbares Netz existiert. Außerdem solle eine permanente Enquête-Kommission im Bundestag zu Fragen des Rassismus eingerichtet werden. "Wenn der Untersuchungsausschuss des Bundestags zum NSU seine Arbeit einstellt, darf die Debatte nicht beendet sein", sagte Seyb.

(xity, AFP)


Copyright 2019 © Xity Online GmbH