Zahl der Unwettertoten in NRW und Rheinland-Pfalz auf mindestens 33 gestiegen

Polizei meldet für Raum Ahrweiler Anstieg von fünf auf 18 Tote

Die Zahl der Unwettertoten in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen hat sich auf mindestens 33 erhöht. Die Folgen der Hochwasserkatastrophe blieben in vielen Orten weiter unübersichtlich.

Die Zahl der Unwettertoten in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen hat sich auf mindestens 33 erhöht. Nachdem die Polizei im rheinland-pfälzischen Koblenz für den Raum Bad Neuenahr-Ahrweiler zunächst fünf Tote gemeldet hatte, gab sie am Donnerstagnachmittag die Zahl von 18 Toten an. Ein Polizeisprecher wollte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP keine Angaben machen, wo die zusätzlich gemeldeten Toten gefunden wurden. Er sei gehalten, zunächst nur die erhöhte Zahl der Toten zu melden.

In dem Kreis hatten zunächst bis zu 70 Menschen als vermisst gegolten. Diese Zahl dürfte mittlerweile niedriger liegen, sagte der Polizeisprecher. Die Folgen der Hochwasserkatastrophe blieben im Verlauf des Donnerstags in vielen Orten unübersichtlich, weil Strom- und Telefonleitungen ausgefallen waren. So meldete der Kreis Euskirchen in Nordrhein-Westfalen acht Tote, ohne nähere Angaben zu diesen Fällen zu machen.

© 2021 AFP