23.02.2019 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Wulff kritisiert Medien - und räumt eigene Fehler ein

Wulff kritisiert Medien - und räumt eigene Fehler ein

Ex-Präsident hält seinen Rücktritt für "falsch"

Der frühere Bundespräsident Christian Wulff hat scharfe Kritik an Justiz und Medien wegen ihrer Rolle in der Affäre um ihn geübt.

Berlin - Gleichzeitig räumte er bei der Vorstellung seines Buchs zu der Affäre in Berlin eigene Fehler ein; darunter den Urlaub als Bundespräsident bei befreundeten Unternehmern sowie das Hinterlassen der inzwischen berühmten Nachricht auf der Mailbox des "Bild"-Chefredakteurs Kai Diekmann im Verlauf der Affäre.

Wulff kritisierte "die Art und Weise, wie sich - nicht nur in meinem Fall - Medien und Justiz gegenseitig die Bälle zugespielt haben". Dies bedrohe das Prinzip der Gewaltenteilung und sei eine "ernstzunehmende Gefahr für unsere Demokratie", sagte er. Darüber müsse geredet werden.

Scharf ging Wulff insbesondere mit der Staatsanwaltschaft in Hannover in Gericht, die "unter dem Druck der veröffentlichten Meinung meinte handeln zu müssen". Der Antrag auf Aufhebung der Immunität Wulffs durch die Staatsanwaltschaft hatte dessen Rücktritt vor gut zwei Jahren schließlich ausgelöst. Mit Blick auf die Medien rügte Wulff insbesondere "Jagdfieber" und "zerstörerische Häme" und forderte "mehr Respekt und mehr Wohlwollen".

Der frühere Präsident gab zu, auch selbst Fehler gemacht zu haben. Es wäre "gelegentlich gut gewesen, größere Distanz zu wahren", sagte er mit Blick auf Urlaube bei befreundeten Unternehmern. Auch hätte er eine Anfrage im niedersächsischen Landtag nicht nur formal korrekt, sondern "umfassender" beantworten sollen. Dabei ging es um die Herkunft eines Kredits für sein Privathaus.

Trotz dieser Eingeständnisse beharrte Wulff darauf, dass er "auch heute noch der Richtige im Amt" des Bundespräsidenten wäre. Sein Rücktritt sei insofern "falsch" gewesen. Wulff betonte aber, dass der Rückzug vom höchsten Amt im Staat nach dem Antrag auf Aufhebung der Immunität unvermeidlich gewesen sei.

Wulff war im Februar 2012 als Bundespräsident zurückgetreten, nachdem die Staatsanwaltschaft Hannover Ermittlungen wegen des Verdachts der Vorteilsnahme angekündigt hatte. Im Februar diesen Jahres wurde Wulff freigesprochen; die Staatsanwaltschaft kündigte Revision an, die bis Donnerstag mit schriftlicher Begründung eingereicht sein muss.

(xity, AFP)


Copyright 2018 © Xity Online GmbH