WTT-Feeder in Düsseldorf läuft auf Hochtouren

Anton Källberg erfolgreich ins Turnier gestartet

Bei der Premiere des WTT-Feeder-Turniers in Düsseldorf griffen am zweiten Turniertag auch die Gesetzten ein. Anton Källberg startete mit zwei Siegen erfolgreich in den Wettkampf.

Düsseldorf - Borussia Düsseldorfs Topspieler der vergangenen eineinhalb Jahre gewann nach Freilos in Runde eins zum Auftakt gegen den Japaner Jo Yokotani mit 4:0, allerdings waren alle Durchgänge umkämpft. „Das erste Match ist nie leicht und Jo hat es auch gut gemacht“, so der 24-Jährige. Auch Tobias Hippler vom 1. FC Köln wehrte sich nach Kräften gegen die Nummer eins der Setzliste. Die beiden Athleten kennen sich aus der Düsseldorfer Trainingsgruppe gut, was in der Regel dem Underdog eher zu Gute kommt als dem favorisierten Spieler. Nach ausgeglichenen Satzverläufen setzte sich dann aber stets der Borusse durch und zog nach einem erneuten Viersatzerfolg in das Viertelfinale ein.

Dort trifft Källberg am Donnerstag auf Samuel Walker (Nummer 5 der Setzliste), der bis 2018 für den ASV Grünwettersbach in der Bundesliga aufschlug und seit Juli Teamkollege von Hippler ist. Die Partie ist für 13.30 Uhr angesetzt und wird live auf dem WTT-YouTube-Kanal gezeigt. „Das wird sicher ein interessantes Match“, sagte Källberg. „Aber natürlich möchte ich gewinnen uns ins Halbfinale einziehen.“  

Bei den Herren haben neben Anton Källberg auch die weiteren Top-Gesetzten das Viertelfinale erreicht. Benedikt Duda (2) trifft auf Steffen Mengel, Tiago Apolonia (3) auf auf Yuta Tanaka und Alvaro Robles (4) auf Lev Katsman.

Im Mixed dürfen gleich drei Duos mit DTTB-Beteiligung darauf hoffen, am Donnerstagabend um 19:00 Uhr das weltweit erste Feeder-Finale zu bestreiten. Eines davon ist die Kombination Cedric Meissner/Yuan Wan, die bislang bestens harmoniert. Linkshänder Meissner will unbedingt als erster Feeder-Gewinner in die Geschichtsbücher: "Wir haben heute gut gespielt und wollen jetzt auch das Halbfinale gewinnen. Unser Ziel ist natürlich der Turniersieg."

Um das Endspiel zu erreichen, muss das DTTB-Paar die Australier Xavier Dixon/Liu Yangzi besiegen. Ihre Nationalmannschaftskollegen Tobias Hippler/Franziska Schreiner bekommen es im zweiten Vorschlussrundenmatch mit Förderkadermitglied Benno Oehme und der ehemaligen deutschen Jugend-Nationalspielerin Vivien Scholz zu tun, die mittlerweile international für Luxemburg an den Start geht. Auch im Damen-Doppel haben DTTB-Asse eine Goldmedaille im Visier: Chantal Mantz/Yuan Wan müssen aber zunächst im Halbfinale die Slowakinnen Nikoleta Puchovanova/Dasa Sinkarova ausschalten.