24.10.2020 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Wowereit gesteht nach Volksentscheid Niederlage ein

Wowereit gesteht nach Volksentscheid Niederlage ein

Mehrheit der Wähler gegen Bebauung von Tempelhofer Feld

Nach dem Volksentscheid gegen eine Bebauung des ehemaligen Tempelhofer Flughafengeländes hat Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) eine Niederlage eingeräumt.

Berlin - Das Votum sei "zu akzeptieren", sagte Wowereit im Inforadio des RBB. Jetzt könnten dort nicht wie geplant 4700 Wohnungen gebaut werden.

Bei dem Volksentscheid hatte sich am Sonntag eine Mehrheit der Wähler dafür ausgesprochen, das ehemalige Flughafengelände unbebaut zu lassen. Laut dem vom Amt für Statistik Berlin-Brandenburg in der Nacht veröffentlichten vorläufigen Ergebnis stimmten 64,3 Prozent der Wähler für einen von den Bebauungsgegnern vorgelegten Gesetzentwurf. Das notwendige Quorum für die Annahme des Entwurfs – ein Viertel der Wahlberechtigten - wurde erreicht.

Die Zukunft des Geländes um den früheren Flughafen Tempelhof ist heiß umstritten. Der Berliner Senat hatte geplant, am Rand des Geländes Wohnungen zu bauen. Die Initiatoren des Volksentscheides wollten das Tempelhofer Feld, das für viele Berliner zum beliebten Freizeitgebiet geworden ist, dagegen erhalten und eine Teilbebauung verhindern. "Hoffentlich finden wir an anderer Stelle eine Kompensation", sagte Wowereit.

Die Wähler mussten am Sonntag über zwei Gesetzentwürfe entscheiden: Der Entwurf des Abgeordnetenhauses sah eine Randbebauung vor, der der Initiative einen kompletten Erhalt des Tempelhofer Feldes. Für den Entwurf des Abgeordnetenhauses stimmten 40,8 Prozent der Wähler.

(xity, AFP)


Copyright 2019 © Xity Online GmbH