Wohnungen durch Schwelbrand unbewohnbar

Feuerwehr Düsseldorf mit aufwendigen Löscharbeiten

Bei einem Schwelbrand am Dienstag, 5. Oktober 2021, wurden zwei Wohnungen in Düsseldorf so beschädigt, dass sie nicht mehr bewohnbar sind.

Düsseldorf - Um 14:30 Uhr alarmierte die Leitstelle Feuerwehr Düsseldorf, mehrere Feuerwachen nach Hamm, zur Hammer Dorfstraße. Dort kam es aus bisher unklarer Ursache zu einem Schwelbrand in dem Dachgeschoss des Wohnhauses. Nach dem Eintreffen der Einsatzkräfte wurde durch den Einsatzleiter mehrere Abschnitte gebildet.

Ein Abschnitt konzentrierte sich auf die Evakuierung des Gebäudes. Hierbei wurden zwei Atemschutztrupps eingesetzt. Dabei wurden 4 Personen aus dem Haus begleitet, wovon keine Person verletzt wurde. Außerdem wurden durch die Feuerwehr vier unverletzte Katzen in Sicherheit gebracht und dem Eigentümer übergeben. Ein weiterer Abschnitt leitete sofort die Brandbekämpfung am Dach ein. Über zwei Drehleitern wurde mit jeweils einem Atemschutztrupp und C-Rohr die Brandbekämpfung durchgeführt. Um den Brandherd zu finden, musste außerdem eine spezielle Rettungssäge eingesetzt werden.

Nachdem die Dachhaut durch diese Säge geöffnet war, konnte der Brandherd und vereinzelte Glutnester abgelöscht werden. Der Abschnitt für die rettungsdienstliche Versorgung musste für einen im Einsatz verletzten Kollegen tätig werden. Dieser wurde zur vorsorglichen Behandlung in eine Klinik transportiert. Die angeforderten Stadtwerke schalteten alle Versorgungsleitungen ab und die Einsatzstelle konnte nach circa 150 Minuten der Kripo zur Brandursachenermittlung übergeben werden.

Die Bewohner der zerstörten Wohnungen fanden Unterschlupf bei Freunden und Verwandten. Es waren circa 40 Einsatzkräfte der Feuerwachen Quirinstraße, Hüttenstraße, Münsterstraße, Flughafenstraße, Werstener Dorfstraße und Posener Straße vor Ort. Außerdem wurden die Feuerwehr von den Rettungswachen Fürstenwall und Kronprinzenstraße unterstützt.