Wohnraum für Flüchtlinge gesucht

Leerstehenden Wohnraum im Stadtgebiet melden

Die Unterbringung von Flüchtlingen stellt die Landeshauptstadt Düsseldorf vor große Herausforderungen. Wöchentlich werden der Stadt Düsseldorf nach wie vor knapp 150 bis 200 Flüchtlinge zugewiesen.

Düsseldorf - Deshalb ist die Stadt verstärkt auf Angebote von privatem Wohnraum angewiesen - gerade auch für die Menschen, die als Flüchtlinge anerkannt sind und aus städtischen Unterkünften ausziehen dürfen. Daher ruft die Flüchtlingsbeauftragte Miriam Koch Vermieter auf, leerstehenden Wohnraum im Stadtgebiet zu melden und wird zukünftig auf Informationsveranstaltungen und auf ihrer Facebookseite aktiv dafür werben. So sollen künftig Familien, die eine Wohnung suchen, wenn sie möchten, auf dem Facebook-Account der Flüchtlingsbeauftragten kurz vorgestellt werden. "Wenn man die Menschen und ihr Schicksal auf diese Weise kurz kennenlernt ist man möglicherweise eher bereit, an diese Flüchtlinge eine Wohnung zu vermieten" so Miriam Koch.

Vermieter können ihre Wohnungsangebote online unter dem Formular http://www.duesseldorf.de/fluechtlingsbeauftragte/kontakt_wohnen/index.shtml oder unter der E-Mail-Adresse wohnungsvermittlung@duesseldorf.de abgeben.

Das Wohnungsamt bietet den Vermietern darüber hinaus einen umfassenden, kostenlosen Service an. Amtsleiter Thomas Nowatius: "Die zentrale Wohnraumvermittlung bietet für Vermieterinnen und Vermieter einen 'Rund-Um'-Service, von einer potenziellen Mieterauswahl, bis hin zum Abstimmungsverfahren mit Leistungsträgern, sowie Begleitung der Mietvertragsunterzeichnungen. Und auch nach Vertragsabschluss sind wir weiterhin gerne Ihr Ansprechpartner."

Die dafür eigens geschaffene Stelle für den Kontakt mit den Vermietern wird von Florian Tiegelkamp besetzt. Tiegelkamp: "Ich appelliere an alle Vermieterinnen und Vermieter, bei der Vergabe ihres Wohnraumes auch an die Menschen zu denken, die in größter Not zu uns kommen und die wir in Düsseldorf willkommen heißen."

Ansprechpartnerin für anerkannte Flüchtlinge, die Wohnraum suchen, ist hingegen Sabine Hollands, die seit Mitte Oktober dafür bei der Diakonie Düsseldorf eingesetzt wird, und deren Stelle von der Diakonie durch eine großzügige Spende finanziert wird. Sie berät und betreut die Mieter - vor und nach Abschluss des Mietvertrages.