Wie wird Magdeburg zur MINT-Region?

Workshop für den MINT-Cluster „MagdeMINT“

Mit „MagdeMINT“ ist Anfang 2022 ein Förderprojekt gestartet, das einerseits Kinder und Jugendliche für Naturwissenschaften und Technik begeistern will und entsprechende Angebote verstärken wird.

Magdeburg - Mit „MagdeMINT“ ist Anfang 2022 ein Förderprojekt gestartet, das einerseits Kinder und Jugendliche für Naturwissenschaften und Technik begeistern will und entsprechende Angebote verstärken wird und das andererseits die zahlreichen Magdeburger Akteur*innen in einem MINT-Cluster vernetzt. MINT steht dabei für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Jetzt gab es den Auftakts-Workshop im Alten Rathaus, an dem Vertreter*innen der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, der Hochschule Magdeburg-Stendal, der IHK Magdeburg, der HWK Magdeburg, Forschungsinstitute, der Stadtbibliothek, des Technikmuseums und weiterer Initiativen und Verbände dabei waren.

Wie dieser Zusammenschluss aussehen kann und welche gemeinsamen Ziele es gibt, wurde bei einem ersten Arbeitstreffen aller wichtigen MINT-Akteure erörtert. „Wichtig war uns, in den gemeinsamen Austausch zu kommen und mit dem Prozess zu starten, an dessen Ende eine gemeinsame Strategie für das MINT-Cluster steht“, so Dr. Dorothea Trebesius, Leiterin der Stabsstelle Bildung und Wissenschaft und innerhalb der Landeshauptstadt Magdeburg verantwortlich für das Cluster MagdeMINT.

Entsprechend haben die knapp 40 Teilnehmenden in einem interaktiven Workshop nicht nur die Bedarfe und Wünsche für ein gemeinsames MINT-Cluster diskutiert, sondern am Ende auch eine Zukunftsvision formuliert, was gemeinsam mit MagdeMINT erreicht werden soll. So soll es künftig u.a. darum gehen, Mädchen gezielt für MINT-Themen zu gewinnen, den MINT-Begriff um Nachhaltigkeits- und Umweltthemen zu erweitern, Formate und Formen zu finden, damit das Interesse an MINT-Themen über die Jahre erhalten bleibt, die Angebote und Akteure zu bündeln und sichtbar zu machen sowie Schnittstellen zu Schulen stärker zu nutzen.

Im nächsten Schritt werden die Vorschläge und Ideen weiter sortiert und priorisiert, damit Handlungsfelder definiert und gezielte Maßnahmen entwickelt werden können. Zudem soll das Cluster um weitere Partner wie Schulen und Unternehmen erweitert werden.

MagdeMINT wird über einen Zeitraum von drei Jahren vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Richtlinie zur „Förderung regionaler Cluster für die MINT-Bildung von Jugendlichen (MINT-Bildung für Jugendliche)“ gefördert. Das Projekt wird gemeinsam im Verbund mit der Otto-von-Guericke-Universität, der Hochschule Magdeburg-Stendal und dem Grünstreifen e.V. umgesetzt. Die Landeshauptstadt Magdeburg übernimmt die Rolle des Verbundkoordinators.