Wenn ein Museum Schule macht…

Museum Abteiberg geht Schulkooperation ein

Museum Abteiberg und die Theo-Hespers-Gesamtschule gehen Schulkooperation ein – etwas, wo beide Seiten profitieren.

Mönchengladbach - Das Museum Abteiberg wird für viele Schülerinnen und Schüler der Theo-Hespers-Gesamtschule zu einem neuen Lernort. Thema ist natürlich Kunst. Doch beide Kooperationspartner sehen noch viel mehr Möglichkeiten, wie das Museum als Ort, aber vor allem über die Erfahrungen, die hier gesammelt werden können, bereichernd sein kann, berichtet Museumsdirektorin Susanne Titz: „Wir haben zum Beispiel schon Gespräche mit Künstlerinnen und Schülerinnen gehabt, da hat man wirklich gemerkt, wie die Person hinter der Kunst die Jugendlichen beeindruckt und zu einer Art Vorbild wird, zum Beispiel im Konsumverhalten.“

Außerdem habe sich in einer ersten Kooperation mit dem Gymnasium Am Geroweiher bereits gezeigt, dass es von Mathe bis Geschichte Anknüpfungspunkte an verschiedenste Fächer gäbe.

Dabei soll es neben punktuellen Kontakten zu Schulen in Form von einzelnen Museumsbesuchen gerne weitere Kooperationen wie diese geben, sagt Henrike Roberts, zuständig für die Vermittlungsarbeit des Museums Abteiberg: „Hier geht es um ganze Konzepte, die wir zusammen mit den Schulen erarbeiten. Erste Erfahrungen, die wir hier sammeln, können für weitere Schulen dann vielleicht schon als Blaupause dienen.“ Wirklich toll dabei sei, dass diese Zusammenarbeit auch wirklich von beiden Seiten gewollt sei. „Da wird auch wirklich von Seiten der Schulen Zeit und Arbeit investiert, dass wir hier wirklich mehr machen können als einen Besuch und eine Führung.“ Und von den Ergebnissen profitieren dann oft nicht nur die Schülerinnen und Schüler, berichtet Titz: „Zum einen freuen wir uns, wenn sie ihre Erfahrungen an ihr Umfeld weitergeben und vielleicht dafür sorgen, dass auch Freunde und Familie kommen. Oder sie lernen hier zum Beispiel Berufsfelder kennen, von denen sie vorher noch nichts wussten.“

So kann sich die Direktorin der Theo-Hespers-Gesamtschule, Raphaela Hahn auch gut vorstellen, dass ihre Schülerinnen und Schüler Kinderführungen übernehmen: „Sie selbst lernen etwas vor Publikum zu präsentieren und die Kinder erfahren etwas über die Ausstellung.“

Generell sei diese Kooperation eine perfekte Ergänzung zum Konzept der „Schule im Aufbruch“: „Unterricht im herkömmlichen Sinne mit dem reinen Frontalunterricht gibt es nicht mehr bei uns. Es geht um individuelle Förderung, darum Neigungen zu entdecken und wirklich zu lernen. Wo kann das besser funktionieren als direkt vor Ort also zum Beispiel hier im Museum?“

Und dass es bei den Schülerinnen und Schülern ankommt, zeigt sich schon beim ersten Besuch in der Malklasse des Museums Abteiberg, sagt die Projekt betreuende Lehrerin Sylvia Vogelsang: „Alle sind voll konzentriert dabei. Und es sind tatsächlich auch Schülerinnen und Schüler darunter, für die es der erste Besuch im Museum ist. Aber wir merken jetzt schon, was wir uns theoretisch als Konzept überlegt haben, funktioniert wirklich.“

Neben den Schulkooperationen gibt es für alle Kinder und Jugendlichen auch in den Ferien wieder Angebote im Museum Abteiberg. Außerdem öffnet das Museum am kommenden Sonntag, 4. Juli 2021, wieder kostenfrei für alle Besucher*innen. Auch die Veranstaltungen im Rahmen des „Ersten Sonntags“ sind kostenfrei. Weitere Informationen gibt es unter www.museum-abteiberg.de.