Weltkriegsbombe in Köln-Bayenthal gefunden

Update zur Weltkriegsbombe in Köln-Bayenthal

5.200 Personen von Evakuierung betroffen Anlaufstelle für Evakuierte ist in der Sporthalle am Südstadion eingerichtet – Klingeldurchgang hat begonnen

Köln - In Köln-Bayenthal ist ein Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Es handelt sich um eine amerikanische Fünf-Zentner-Bombe mit einem Heckaufschlagzünder. Die Fliegerbombe muss noch heute entschärft werden. Dafür muss der Gefahrenbereich abgesperrt und evakuiert werden. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Düsseldorf (KBD) und das Ordnungsamt der Stadt Köln sind vor Ort.

Von den Evakuierungsmaßnahmen sind rund 5.200 Personen betroffen. Eine Anlaufstelle für evakuierte Anwohner*innen ist in der Sporthalle am Südstadion, Klaus-Ulonska-Weg, Köln-Zollstock, eingerichtet. Hunde dürfen leider nicht mit in die Anlaufstelle.

Das Ordnungsamt hat mit dem ersten Klingeldurchgang begonnen. Alle Personen werden aufgefordert, den Evakuierungsbereich zu verlassen. Im anschließenden zweiten Klingeldurchgang stellt das Ordnungsamt sicher, dass alle Personen den Evakuierungsbereich verlassen haben. Sobald dies geschehen ist und die Krankentransporte abgeschlossen sind, wird das Ordnungsamt die Freigabe zur Entschärfung erteilen. Ein Zeitpunkt steht noch nicht fest.

Weitere Informationen erhalten Betroffene beim Bürgertelefon unter 0221/221-0 sowie bei der Einsatzleitzentrale des Ordnungsamtes unter 0221/221-32000.

Rund um den Gefahrenbereich werden sukzessive folgende Straßensperren aufgebaut. Der gesamte Bereich sollte daher großräumig umfahren werden.

- Bonner Straße, Höhe Brühler Straße
- Mannsfelder Straße, Richtung Brühler Straße
- Gerhard-von-Rath-Straße, Höhe Brühler Straße
- Annastraße, Richtung Bonner Straße
- Raderberggürtel, Richtung Brühler Straße
- Bonner Straße, Höhe Marienburger Straße
- Brohler Straße ab Mehlemer Straße
- Mehlemer Straße Höhe Goethestraße
- Bayenthalgürtel, Höhe Bernhardstraße
- Hölderlinstraße, Höhe Bernhardstraße
- Bernhardstraße, Höhe Cäsarstraße
- Mathiaskirchplatz, Richtung Bonner Straße

Betroffen von den Sperrungen sind auch die KVB-Buslinien 132 und 133, 130 und 134. Die Linien 132 und 133 werden über die Vorgebirgsstraße umgeleitet. Die Buslinien 130 und 134 werden getrennt.

Rund um den endgültigen Evakuierungsbereich werden im Laufe des Nachmittags weitere kleine Sperren eingerichtet, so dass niemand mehr in den Evakuierungsbereich gehen oder fahren kann.

Evakuierungsradius: https://stadt-koeln.maps.arcgis.com/home/webmap/viewer.html?webmap=275b870bf75c402296c2da3c61be2e3f