23.10.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Weiterer Beitrag für die "Kunst im offenen Raum"

Weiterer Beitrag für die "Kunst im offenen Raum"

"Communications" im Garten des Aengevelt-Hauses

Der Skulpturen-Garten von Aengevelt am Kennedydamm hat Zuwachs erhalten: Am 17. Februar 2016 wurde dort die von Künstler Ernst Hesse geschaffene Skulptur "Communications" aufgestellt.

Düsseldorf - Sie ergänzt damit das Ensemble der sich bereits im Garten befindlichen drei Skulpturen "Skulptur 2000" von Enrique Asensi, "Begegnung", ebenfalls von Ernst Hesse, sowie "blue tree" von Anne-Katrin Puchner. Aengevelt leistet damit einen weiteren Beitrag für die "Kunst im offenen Raum", so wie es der damalige Oberbürgermeister Joachim Erwin für diesen exponierten, von ihm als das "Tor des Nordens" bezeichneten Standort gefordert hat, als er gemeinsam mit Willi Aengevelt, Vater von Lutz und Wulff Aengevelt, die "Skulptur 2000" im Rahmen der feierlichen Einweihung des neuen Aengevelt-Stammhauses am Kennedydamm im Jahr 2000 enthüllte. 

Bei dem von Ernst Hesse geschaffenen Kunstwerk "Communications" handelt es sich um eine 2,90 Meter hohe und rd. 1,50 Meter breite Skulptur aus Cor-ten-Stahl. Ihr Standort ist der Garten des Aengevelt-Stammhauses im Schnittpunkt von Kennedydamm und Ross-Straße. Das Werk beschreibt Künstler Ernst Hesse wie folgt: "Die Skulptur stellt die Kommunikation von einem Rahmen hin zu offenen Formen dar. Sie kommuniziert mit dem Betrachter sowie dem Ausschnitt der dahinter liegenden Landschaft."

Im Garten stehen bereits drei Kunstobjekte: 

- Die von Enrique Asensi im Jahr 2000 geschaffene, 3,50 Meter hohe "Skulptur 2000" aus hessischem Diabas und Corten-Stahl, die im Mai 2000 im Rahmen der Einweihung des neuen Aengevelt-Stammhauses vom damaligen Oberbürgermeister Joachim Erwin zusammen mit dem Senior-Chef Willi Aengevelt enthüllt wurde. Erwin forderte damals Aengevelt dazu auf, sich weiter an diesem exponierten, von ihm als das "Tor des Nordens" bezeichneten Standort für die Kunst im offenen Raum zu engagieren.

- Entsprechend installierte Aengevelt im Jahre 2001 hier die ebenfalls von Ernst Hesse gestaltete Skulptur "Begegnung". Hierbei handelt es sich um einen 3,50 Meter hohen, aus drei Elementen bestehenden Ring aus Cor-ten-Stahl, der das Zusammentreffen von Vertragspartnern und Makler symbolisiert.

- Im Jahr 2011 folgte dann das von Anne-Katrin Puchner geschaffene Kunstwerk "blue tree". Dabei handelt es sich um eine beleuchtete Skulptur aus Edelstahl mit einer Höhe von 2,35 Meter und einem Durchmesser von 1,30 Meter. Der Kubus aus gesandstrahltem Edelstahl erinnert an eine sehr reduzierte Leitplanke. Durch blaue LEDs (Firmenblau) beleuchtet sich die Skulptur indirekt selbst und macht auch nachts auf sich aufmerksam. Geschwindigkeit, Leistung und Trendbewusstsein von Aengevelt werden visualisiert.

Auch im Gebäude selbst finden sich Skulpturen u.a. von John Chamberlain und Trak Wendisch, Werke des Düsseldorfer Künstlerehepaares Brigitte Seeling-Fassbender und Dr. Hartmut Seeling sowie von Michael Najjar, Charles Paul Wilp, Gotthard Graubner, Petrus Wandrey, Sven Heydorn und Rudolf Löhr. Dazu Lutz und Wulff Aengevelt: "Kunst und Raum inspirieren in einzigartiger Weise den Menschen. Menschen und Raum ohne Kunst sind unvollständig. Unsere Besucher und wir freuen uns miteinander über Kunst und Raum."


Copyright 2018 © Xity Online GmbH