Weitere vier Omikron-Fälle in Düsseldorf

Zudem vermehrte Fälle in Kita und Seniorenheim

In Düsseldorf konnten jetzt vier neue Omikron-Fälle bestätigt werden. Zudem ist in einer Kindertagesstätte und einer Senioreneinrichtung ein vermehrtes Infektionsgeschehen aufgetreten.

Düsseldorf - In der Landeshauptstadt Düsseldorf wurden mit Stand Mittwoch, 8. Dezember 2021, vier weitere Fälle einer Infektion mit der neuartigen Virusvariante Omikron (B.1.1.529) über eine Gesamtgenomsequenzierung jeweils im Zentrum für Medizinische Mikrobiologie und Virologie der Heinrich-Heine-Universität und im Institut für Virologie des Universitätsklinikums Düsseldorf oder durch die Medizinischen Laboratorien Düsseldorf bestätigt. Bislang sind damit fünf bestätigte Fälle einer Infektion mit der Omikron-Variante in Düsseldorf bekannt.

Alle neuen Fälle waren schon zuvor in der Varianten-Typisierung als Verdachtsfall hinsichtlich der Omikron-Virusvariante aufgefallen und es wurde dementsprechend eine engmaschige Kontaktpersonennachverfolgung durchgeführt. Sie und die engen Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. Die Proben wurden daher sequenziert.

Eine infizierte Person kehrte am 2. Dezember 2021 aus Südafrika zurück und wurde am 4. Dezember 2021 positiv auf Sars-Cov-2 getestet. Eine weitere infizierte Person wurde am 4. Dezember 2021 positiv aus Sars-Cov-2 getestet. Der Fall war nicht im Ausland und hat sich mutmaßlich bei einem Arbeitskollegen, der nicht in Düsseldorf wohnhaft ist, angesteckt. Auch bei einem weiteren mit Omikron infizierten Fall ist keine Reiseanamnese oder ein Kontakt zu einem Reiserückkehrenden bekannt. Die Kontaktpersonen wurden nachvollzogen, befinden sich in Quarantäne und werden regelmäßig getestet.

Ein Omikron-Fall an Comenius-Gymnasium

Es wurden mit Stand Mittwoch, 8. Dezember 2021, insgesamt acht Corona-Fälle am Comenius-Gymnasium gemeldet. Bei einem dieser Fälle wurde über eine Gesamtgenomsequenzierung die Omikron-Variante bestätigt. Weitere Testungen wurden durchgeführt sowie enge Kontaktpersonen klassifiziert. Auch hier befinden sich alle Kontaktpersonen in Quarantäne und werden regelmäßig getestet.

Vier weitere hochgradige Verdachtsfälle

Derzeit gibt es vier weitere hochgradige Omikron-Verdachtsfälle, für die eine Sequenzierung eingeleitet wurde. Die Ergebnisse stehen noch aus.

Infektionsgeschehen in Kindertagesstätte und Senioreneinrichtung

In der Kita an der Mariensäule und im Haus Fürstenwall sind vermehrt Infektionen mit dem Coronavirus festgestellt worden. In der Kita an der Mariensäule wurden 13 positive Fälle unter Kindern und ein positiver Fall unter Beschäftigten gemeldet. Der erste Fall trat am 30. November 2021 auf.

Im Haus Fürstenwall wurden acht positive Fälle unter Bewohnerinnen und Bewohnern und vier positive Fälle unter Beschäftigten gemeldet. Der erste Fall trat am 25. November 2021 auf. Es wurde ein Quarantänebereich eingerichtet und Besuche im betroffenen Wohnbereich nicht mehr gestattet.

In beiden Fällen wurden weitere Testungen angeordnet. Alle Infizierten sowie Kontaktpersonen wurden isoliert und befinden sich in Quarantäne.