Weitere Shisha-Bar im Visier des OSD Düsseldorf

Eingeschränkter Betrieb nach mehreren Verstößen

Am Samstag, 4. Dezember 2021, stellten Einsatzkräfte des OSD Düsseldorf bei der Kontrolle einer als Shisha-Bar geführten Schankwirtschaft an der Jahnstraße zahlreiche Verstöße fest.

Düsseldorf - Einer der 24 Gäste verfügte über keine vollständige Immunisierung, ein weiterer Gast, der zunächst zu flüchten versuchte, legte gefälschte Impfdokumente vor. Der Gast mit den gefälschten Dokumenten wurde der hinzugezogenen Polizei zur weiteren Strafverfolgung übergeben, gegen den anderen Gast wurde ein Ordnungswidrigkeitsverfahren durch den OSD eingeleitet.

In der Sisha-Bar selbst wurden Mindestanforderungen des Erlasses zum Umgang mit Wasserpfeifen in Shisha-Betrieben missachtet. Bereits bei Betreten konnten erhöhte Messwerte festgestellt werden, im gesamten Betrieb hingen keine betriebsbereiten CO-Melder. Auf die Nachfrage gab der Verantwortliche an, die CO-Melder abmontiert zu haben, da "der Alarm stört". Diese wurden im Thekenbereich in einem Kühlfach gelagert und entsprachen nicht der vorgeschriebenen DIN-Norm.

Auf Anordnung des OSD wurden alle Kohlen sowie der Kamin gelöscht, der Konsum und die Zubereitung von Shishas wurden bis zur Erfüllung der vorgeschriebenen Mindestanforderungen untersagt. Im Zuge dessen wurden 15 Verstöße gegen das Nichtraucherschutzgesetz festgestellt, da Shishas mit Tabak gefüllt waren. Von 9 sichergestellten Behältnisse mit Tabak waren zudem 8 nicht versteuert.

Der Verantwortliche wurde ausführlich über geltendes Recht belehrt, der Betrieb blieb lediglich für den Verkauf von Getränken geöffnet.