Weitere Lockerungen im Kreis Soest

Inzidenzwert liegt weiter unter 50

Erste Erleichterungen ab Freitag, 28. Mai 2021 gemäß Stufe 2 der Coronaschutzverordnung des Landes NRW.

Kreis Soest Mit der neuen Coronaschutzverordnung des Landes NRW vom 26. Mai 2021 gelten im Kreis Soest bereits ab Freitag, 28. Mai 2021, neue Regeln innerhalb der sogenannten neuen „Stufe 2“, da der Kreis Soest stabil unter einer 7-Tage-Inzidenz von 50 liegt.
Besonders zu nennen sind hier die aktualisierten Kontaktbeschränkungen und neue Regeln für die Gastronomie. Demnach sind nun Treffen im öffentlichen Raum ohne Begrenzung erlaubt für Angehörige aus drei Haushalten. Aus einer beliebigen Zahl von Haushalten dürfen sich bis zu 10 Personen treffen, wenn diese einen negativen Test vorweisen können. Die Außengastronomie kann ohne Tests genutzt werden. Die Öffnung von Innengastronomie ist nur mit Test- und Platzpflicht möglich. Kantinen können ohne Tests für ihre Betriebsangenhörigen geöffnet werden. 

Die detaillierten Regelungen hier auf einen Blick:  

Stufe 2
Inzidenz 50-35,1

Kontaktbeschränkungen: Treffen im öffentlichen Raum sind ohne Begrenzung erlaubt für Angehörige aus drei Haushalten; außerdem für zehn Personen mit Test aus beliebigen Haushalten

Außerschulische Bildung: Präsenzunterricht mit Test ohne Mindestabstände bei festen Sitzplätzen mit Sitzplan, Musikunterricht mit Gesang/Blasinstrumenten innen mit 10 Personen mit Test

Kinder-/Jugendarbeit/Gruppenangebote: innen 20, außen 30 junge Menschen ohne Altersbegrenzung mit Test auch innen ohne Maske

Kultur: Konzerte innen, Theater, Oper, Kinos mit bis zu 500 Personen (Sitzplan) und Test, Sitzordnung nach Schachtbrettmuster, nicht-berufsmäßiger Probenbetrieb innen mit 20 Personen, Test, mit Gesang/Blasinstrumenten

Museen usw.: ohne Termin

Sport: Außen Kontaktsport mit bis zu 25 Personen, kontaktfreier Sport ohne Personenbegrenzung, Innen (einschl. Fitnessstudios) kontaktfreier Sport ohne Personenbegrenzung, Kontaktsport mit bis zu 12 Personen, jeweils mit Kontaktverfolgung und Test, Außen bis zu 1.000 Zuschauer, max. 33 Prozent der Kapazität, ohne Test, innen bis zu 500 Zuschauer mit Test und Sitzordnung nach Schachbrettmuster jeweils mit Sitzplan 

Freizeit: Öffnung aller Bäder, Saunen usw. und Indoorspielplätze mit Test und Personenbegrenzung, wenn Landesinzidenz ebenfalls ≤ 50: Freizeitparks und Spielbanken mit Test und Personenbegrenzung, wenn Landesinzidenz ebenfalls ≤ 50: Ausflugsfahrten mit Schiffen, Kutschen, historischen Eisenbahnen und ähnlichen Einrichtungen mit Test

Einzelhandel (keine Grundversorgung): Reduzierung der Kundenbegrenzung auf eine Person pro 10 qm

Messen / Märkte: Jahr- und Spezialmärkte mit Personenbegrenzung,mit Test auch Kirmeselemente zulässig

Tagungen / Kongresse: außen und innen bis zu 500 Teilnehmer mit Test

Private Veranstaltungen: (ohne Partys), außen bis zu 100,, innen bis zu 50 Gäste mit Test

Partys / Große Festveranstaltungen / Gastronomie: Außengastronomie ohne Test, Öffnung von Innengastronomie mit Test und Platzpflicht, Öffnung von Kantinen (für Betriebsangehörige ohne Test)

Beherbergung / Tourismus: volle gastronomische Versorgung für private Gäste

Quelle: Land NRW

Alle Regelungen im Detail hat das Land NRW in seiner aktuell gültigen Coronaschutzverordnung auf www.land.nrw/corona veröffentlicht. 

Die Zuordnung zur niedrigeren Inzidenzstufe 1 mit einer stabilen 7-Tages-Inzidenz unter 35 kann laut Verordnung erst erfolgen, „wenn der jeweilige Grenzwert an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unterschritten wird, mit Wirkung für den übernächsten Tag.“ Im Kreis Soest lag die 7-Tage-Inzidenz mit einem Wert von 27,5 gemäß Robert-Koch-Institut (RKI) das erste Mal am Mittwoch, 26. Mai 2021, unter der Grenze von 35. Für die inzidenzabhängigen Maßnahmen der NRW-Coronaschutzverordnung sind die Angaben des RKI maßgeblich.

„Weitergehende Öffnungen sind damit also frühestens ab Mittwoch, 2. Juni 2021, möglich. Voraussetzung hierfür ist, dass der Kreis Soest stabil unter einem Wert von 35 bleibt“, erklärt Krisenstabsleiter Dirk Lönnecke. „Damit wir dieses Ziel erreichen und weitere Öffnungen ermöglichen können, bitte ich unsere Bürgerinnen und Bürger darum, sich weiterhin an die Regeln der Coronaschutzverordnung und insbesondere an die AHA-Regeln mit Abstand, Hygiene und Alltagsmaske zu halten“, so Lönnecke weiter. 

Die neue Coronaschutzverordnung des Landes NRW sieht außerdem vor, dass die Kindertagesbetreuung in Nordrhein-Westfalen landesweit ab dem 7. Juni 2021 in den Regelbetrieb zurückkehrt. Die verbindliche Gruppentrennung ist aufgehoben. Es gelten weiterhin die Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen der Coronabetreuungsverordnung. 

Allen Kindern und Beschäftigten in der Kindertagesbetreuung sowie den Kindertagespflegepersonen werden vom Land NRW weiterhin pro Woche jeweils zwei Tests zur Verfügung gestellt. Ab dieser Woche sollen die Einrichtungen und Kindertagespflegepersonen laut dem Land NRW kindgerechtere „Lolli“-Tests zur Eigenanwendung durch die Eltern erhalten.