"Weihnachtsoratorium" im Opernhaus Düsseldorf

Stück feiert kommenden Samstag Premiere

Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium kommt in einer musiktheatralen Fassung auf die Bühne des Düsseldorfer Opernhauses.

Düsseldorf - Fünf Paukenschläge und es ist Weihnachten: Von den großen vokalinstrumentalen Werken Johann Sebastian Bachs ist das Weihnachtsoratorium das mit Abstand populärste. Für die Deutsche Oper am Rhein hat die Regisseurin und FAUST-Preisträgerin Elisabeth Stöppler mit ihrem szenischen und musikalischen Team eine musiktheatrale Fassung des Werkes erstellt - die Neuproduktion „Weihnachtsoratorium - Szenen einer schlaflosen Nacht“ hat am Samstag, 11. Dezember 2021, um 19:30 Uhr Premiere im Opernhaus Düsseldorf.

Elisabeth Stöppler rückt die musikalisch erzählte Weihnachtsgeschichte in einen weltlichen Kontext: Ein Kind, dessen Geburt Erlösung verspricht, kommt heute, mitten in der Stadt, gleich nebenan zur Welt. Ein ganz normales Kind, aufgeladen mit den Hoffnungen vieler. Die Nach­richt verbreitet sich wie ein Lauffeuer, löst unterschiedlichste Reaktionen aus und setzt eine ganze Stadt­gesell­schaft in Bewegung. In der klaren und innigen Musiksprache Johann Sebastian Bachs kommen verschie­dene Stimmen zu Wort, die unmittelbar auf ein Ereignis reagieren, das damals wie heute ‚Neuanfang‘ bedeutet.

Im Team mit Annika Haller (Bühnenbild) , Su Sigmund (Kostüme) und Anna Melcher (Dramaturgie) widmet sich die Regisseurin in Moment- und Nahaufnahmen Menschen einer weltlichen Stadtgesellschaft und lässt sie von ihrer Sehnsucht nach kollektiver Verbindlichkeit und Nähe erzählen, von Einsamkeit und Scheitern, von Hoffnung und Liebe.

Unter der Leitung von Generalmusikdirektor Axel Kober werden alle sechs Kantaten des Weih­nachts­­ora­tori­ums erklingen. 14 Solistinnen und Solisten und der von Gerhard Michalski studierte Chor der Deutschen Oper am Rhein übernehmen die Gesangspartien und verkörpern heutige Figuren einer Stadtgesellschaft. Die Dramatikerin und Schriftstellerin Hannah Dübgen lässt einzelne von ihnen zu Wort kommen.