Vorteile mit der Ehrenamtskarte

Im Restaurant und beim Sport

2012 hat die Stadt Ahlen die Ehrenamtskarte eingeführt. Sie ist eine Anerkennung für besonders engagierte Personen in verschiedenen Bereichen des Ehrenamts.

Ahlen - Mit dem Gesundheitsstudio „retramed Brinkmann“ und dem Restaurant „Lehmofen“ hat die Stadt Ahlen zwei neue Partner für die Ehrenamtskarte gewonnen. „Ich freue mich sehr darüber, dass beide Unternehmen trotz der momentanen Lage zugesagt haben, das Ehrenamt zu unterstützen“, sagt Bürgermeister Dr. Alexander Berger.

Für die beiden neuen Partner ist die Unterstützung eine Selbstverständlichkeit: „Das ist eine gute Sache“, befindet Inhaber Salih Celik vom „Lehmofen“-Restaurant. Auch Bastian Brinkmann sagte die Beteiligung des Gesundeitsstudios nach Anfrage durch die städtische Ehrenamtsstelle umgehend zu: „Guten Menschen soll man etwas Gutes tun.“

2012 hat die Stadt Ahlen die Ehrenamtskarte eingeführt. Sie ist eine Anerkennung für besonders engagierte Personen in verschiedenen Bereichen des Ehrenamts. Voraussetzung für den Erhalt der Karte ist ein durchschnittliches ehrenamtliches Engagement von mindestens fünf Stunden in der Woche oder 250 Stunden im Jahr. „Dabei können auch verschiedene Tätigkeiten zusammengerechnet werden, um die Mindestanzahl an Stunden zu erfüllen“, erklärt der städtische Ehrenamtsbeauftragte Simon Büscher.

Alle Inhaberinnen und Inhaber der Karte erhalten künftig im „Lehmofen“ und bei „retramed Brinkmann“ Vergünstigungen. Insgesamt unterstützen damit nun 17 Unternehmen in Ahlen das Ehrenamt mit Preisnachlässen. Im Online-Serviceportal der Stadt und auf der Seite des Landes NRW unter www.engagiert-in-nrw.de gibt es weitere Informationen zur Ehrenamtskarte. Auskunft bei der Stadt gibt zudem Simon Büscher unter der Telefonnumer 02382 / 594 50 (bueschers@stadt.ahlen.de).