Vor Jahren gestohlenes Bild von Sigmar Polke in Rheinland-Pfalz beschlagnahmt

Ermittlungen gegen professionelle Kunstdiebe - Einflussreicher Maler starb 2010

Ermittler aus Rheinland-Pfalz haben ein vor mehreren Jahren gestohlenes Bild des verstorbenen Malers Sigmar Polke beschlagnahmt. Nach eigenen Angaben fanden sie das Werk "Vasen Linsenbild" bei intensiven Ermittlungen gegen "organisierte Kunstdiebe".

Ermittler aus Rheinland-Pfalz haben ein vor mehreren Jahren gestohlenes Bild des verstorbenen Malers Sigmar Polke beschlagnahmt. Dessen Gemälde "Vasen Linsenbild" sei im Rahmen langwieriger Ermittlungen gegen "organisierte Kunstdiebe" bei Durchsuchungen in den Privaträumen von drei Verdächtigen gefunden worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag in Mainz mit. Der Marktwert des Bilds beläuft sich demnach auf mehrere hunderttausend Euro.

Das Bild wurde nach Angaben der Behörden nach Polkes Tod 2010 zusammen mit weiteren seiner Werke aus einer Kölner Galerie gestohlen. Es war lange Zeit unauffindbar und galt als verschollen. Ende November vergangenen Jahres ging dann bei der Mainzer Kriminalpolizei ein Hinweis auf ein Verkaufsangebot ein, der die Ermittlungen auslöste. Sie führten zu drei Verdächtigen - zwei Männern und einer Frau im Alter zwischen 39 und 48 Jahren.

Laut Polizei und Staatsanwaltschaft wurde das Bild bereits Ende Mai bei Durchsuchungen in den Privaträumen der drei Beschuldigten beschlagnahmt. Kunstsachverständige des Bundeskriminalamts bestätigten anschließend die Echtheit. Weitere Details teilten die Behörden nicht mit, die Ermittlungen zu Hintergründen liefen.

Polke war einflussreicher Vertreter des sogenannten postmodernen Realismus, seine oft stark ironischen und experimentellen Werke erinnern bisweilen an Pop-Art. Er arbeitete auch mit Fotografie, Filmen, Objekten sowie Grafiken. Bekannt wurden Polkes Arbeiten in den 60er unter der Bezeichnung Kapitalistischer Realismus.

© 2021 AFP