Viertelfinal-Auslosung im Niederrheinpokal

Diese Partien stehen auf dem Plan

Am Montag, 26. April 2021, fand im Außenbereich der Sportschule Wedau die Auslosung der Viertelfinals im Niederrheinpokal statt.

Wedau - Die Drittligisten KFC Uerdingen und MSV Duisburg treffen im Viertelfinale des Niederrheinpokals 2020/2021 aufeinander, Titelverteidiger und Regionalligist Rot-Weiss Essen bekommt es auswärts mit Ligakonkurrent Rot-Weiß Oberhausen zu tun. Dies ergab die Auslosung im Außenbereich der Sportschule Wedau. Außerdem kommt es im Verbandspokalwettbewerb des FVN zum Viertelfinal-Duell zwischen dem Wuppertaler SV und dem VfB Homberg. Der SV Straelen (alle Regionalliga) erhielt ein Freilos und steht damit bereits im Halbfinale.

Die Halbfinalpartien wurden  bei der Auslosung durch Wolfgang Jades, Vorsitzender des Verbandsfußballausschusses ( VFA), und „Losfee“ Marie Wingenter ( absolviert ein Freiwilliges Soziales Jahr beim FVN) ebenfalls bereits  ermittelt. Der Sieger der Partie Wuppertaler SV/VfB Homberg trifft dabei auf den Sieger des Drittliga-Vergleichs KFC Uerdingen/MSV Duisburg. Der Sieger der Begegnung Rot-Weiß Oberhausen/Rot-Weiss Essen kämpft gegen SV Straelen um den Einzug in das Endspiel, das am Samstag, 29. Mai, im Rahmen des „Finaltags der Amateure“ stattfinden soll.

Die zeitgenauen Ansetzungen der Viertelfinalspiele werden zeitnah bekanntgegeben. Nach diesen Spielen werden die Halbfinalbegegnungen terminiert.

Die ausgelosten Partien des Niederrheinpokals 2020/2021 im Überblick:

Viertelfinale:
KFC Uerdingen - MSV Duisburg
Rot-Weiß Oberhausen - Rot-Weiss Essen
Wuppertaler SV - VfB Homberg
Freilos: SV Straelen

Halbfinale:
Wuppertaler SV/VfB Homberg - KFC Uerdingen/MSV Duisburg
Rot-Weiß Oberhausen/Rot-Weiss Essen - SV Straelen

Vor der Auslosung war die Fortsetzung des Niederrheinpokals mit den sieben Vereinen aus der 3. Liga und der Regionalliga vereinbart worden. Dies war das Ergebnis mehrerer Gespräche und Videokonferenzen des FVN- Verbandsfußballausschusses mit den beteiligten Vereinen in den Wochen zuvor. 

Alle 46 Mannschaften unterhalb der viertklassigen Regionalliga, die bis dahin noch im Niederrheinpokal vertreten waren (angesetzt für Partien der 1. Runde bzw. Sieger der 1. Runde), hatten dem VFA in der vergangenen Woche den Verzicht aufs Weiterspielen im Wettbewerb erklärt. Für Vereine in Amateur-Spielklassen besteht derzeit und auch in den kommenden Wochen angesichts der NRW-Coronaschutzverordnung, der Anpassung des bundesweiten Infektionsschutzgesetzes sowie der hohen Inzidenzwerte im Verbandsgebiet keine Möglichkeit, einen Spielbetrieb durchzuführen. Die Beendigung der Meisterschaftssaison 2020/2021 auf Kreis- und Verbandsebene (Kreisliga bis Oberliga Niederrhein) war am vergangenen Montag, 19. April 2021, verkündet worden. 

Die 46 Vereine aus der Kreisliga A, der Bezirksliga, der Landesliga und der Oberliga Niederrhein erhalten einen Startplatz („Wild Card“) für den Niederrheinpokal der kommenden Saison 2021/2022 sowie eine finanzielle Vergütung. Diese finanzielle Vergütung aus dem Topf für alle Vereine werden darüber hinaus auch die elf in der 1. Runde ausgeschiedenen Vereine erhalten, da zeigten sich alle gemeinsam solidarisch.