Vier Festnahmen nach Großeinsatz an Hagener Synagoge

Durchsuchungen in mehreren Objekten nach Hinweisen auf Gefährdungslage

Nach dem Großeinsatz an einer Synagoge in Hagen hat die Polizei vier Menschen, darunter einen 16-Jährigen aus der nordrhein-westfälischen Stadt, festgenommen. Wie die örtliche Polizei mitteilte, wurden zudem mehrere Objekten in Hagen durchsucht.

Nach dem Großeinsatz an einer Synagoge in Hagen hat die Polizei vier Menschen, darunter einen 16-Jährigen aus der nordrhein-westfälischen Stadt, festgenommen. Wie die örtliche Polizei am Donnerstag mitteilte, wurden zudem mehrere Objekten in Hagen durchsucht. In der Nacht hatten zahlreiche Einsatzkräfte am höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur nach "Hinweisen über eine mögliche Gefährdungslage im Zusammenhang mit einer jüdischen Einrichtung" das Gebäude gesichert.

Die aktuellen Ermittlungen dienten dazu, "einen Tatverdacht zu erhärten oder auszuräumen", erklärte die Polizei. Gegebenenfalls würden auf die Durchsuchungen noch weitere folgen. Zu den Festgenommenen wurden zunächst keine weiteren Angaben gemacht.

Am Mittwochabend hatten schwer bewaffnete Polizisten die Synagoge umstellt. Eine Hundertschaft war im Einsatz, der Bereich um die Synagoge war weiträumig abgesperrt. Die Maßnahmen wurden in der Nacht abgeschlossen.

Die Polizei befand sich weiter in engem Kontakt mit der betroffenen jüdischen Gemeinde. Zusätzlich fanden Abstimmungen mit den weiteren jüdischen Gemeinden in Nordrhein-Westfalen statt. Hinweise auf eine Gefährdung weiterer Einrichtungen lagen nicht vor.

© 2021 AFP