Vier Festnahmen bei Drogenrazzia in Hessen und Nordrhein-Westfalen

Gruppe soll in großem Stil mit Kokain gehandelt haben

Bei einer Drogenrazzia in Hessen und Nordrhein-Westfalen sind vier Menschen festgenommen worden.

Die Männer sollen als Bande in großen Mengen unter anderem mit Kokain gehandelt haben, wie das hessische Landeskriminalamt am Dienstag mitteilte. Sie gelten den Ermittlern als Haupttäter. Drei wurden in ihren Wohnungen in Frankfurt am Main festgenommen, einer im Rhein-Erft-Kreis. Den Ermittlern sind sie einschlägig bekannt.

Die Männer wurden einem Haftrichter vorgeführt. Darüber hinaus wurden bei den Razzien fünf weitere Menschen vorläufig festgenommen. Insgesamt durchsuchten die Beamten 14 Wohnungen, Geschäftsräume und Lagerräume. Sie beschlagnahmten Beweismittel wie Bargeld, Dokumente, drei hochwertige Fahrzeuge sowie eine Schreckschusswaffe. Seit 2020 wird gegen die Gruppe ermittelt.

© 2021 AFP