24.10.2020 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Viele Uni-Absolventen scheuen Direkteinstieg in Beruf

Viele Uni-Absolventen scheuen Direkteinstieg in Beruf

46 Prozent wünschen Traineeprogramm oder Praktikum

Viele Uni-Absolventen möchten nicht direkt in den Beruf einsteigen, sondern wünschen sich für den Start ein Traineeprogramm oder ein Praktikum.

Berlin - Nur 47 Prozent der Absolventen würden den Direkteinstieg wählen, ergab eine Umfrage der Unternehmensberatung Kienbaum in Gummersbach unter rund 600 Studierenden kurz vor dem Abschluss. "Die aktuelle Absolventengeneration schwankt zwischen Realismus und Komforthaltung", urteilte Kienbaum-Personalberaterin Constanze Wachsmann.

Realistisch sei der Wunsch nach einem Traineeprogramm, weil es speziell für Wirtschaftsstudierende heute häufiger angeboten werde als Direkteinstiege, erklärte Wachsmann. Komfortabel sei es, weil die Absolventen sich anscheinend damit zufrieden gäben, weniger Verantwortung zu tragen und zugleich von einer guten Betreuung zu profitieren.

Die Studierenden stellten teilweise Geld und Sicherheit hinten an, wollten im Gegenzug aber einen Förderer an ihrer Seite, spannende und abwechslungsreiche Inhalte sowie eine Perspektive. Neun von zehn Uniabsolventen halten der Umfrage zufolge Traineeprogramme für zeitgemäß.

Dies sei ein wichtiges Signal an Unternehmen, erklärte Kienbaum-Beraterin Wachsmann: Sie müssten als Arbeitgeber eine Mischung aus Vielfalt, Perspektiven und guter Betreuung beim Berufsstart bieten. Traineeships seien aber nicht in jedem Berufszweig zielführend.

(xity, AFP)


Copyright 2019 © Xity Online GmbH