14.12.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Viele Angebote für Kinder und Familien in Krefeld

Viele Angebote für Kinder und Familien in Krefeld

OB nennt Beispiele von Familienkarte und Co.

Die Vielzahl der Angebote für Kinder und Familien in Krefeld betont OB Gregor Kathstede und kritisiert gleichzeitig eine Umfrage eines Internet-Verkaufsportals, die für Krefeld die Schulnote vier in Bereich der Familienfreundlichkeit ausgewiesen hatte.

Krefeld - "Wir haben eine ganze Reihe attraktiver Angebote für Kinder- und Familien in Krefeld und können damit auch selbstbewusst für unsere Stadt werben“, sagt der Krefelder Oberbürgermeister.

Gregor Kathstede führt verschiedene Beispiele der Angebote und Dienstleistungen für Kinder und Familien an: Rund 20 000 Familien haben Anfang des Jahres per Post die kostenlose Krefelder "Familienkarte“ erhalten. Eine beiliegende Broschüre "Exklusive Vorteile für Krefelder Familien“ listet über 200 konkrete Angebote und Sparmöglichkeiten für die Familien auf. So gibt es beispielsweise Vergünstigungen beim Eintrittspreis in Museen, im Theater, im Zoo, bei Spielen des KEV, beim Einkaufen und verschiedenen Dienstleistern. Auch die Volkshochschule bietet Ermäßigungen, ebenso die Mediothek sowie die städtischen Schwimmbäder und Eishallen. Erstmalig ist die neue Karte für drei Jahre gültig, also bis zum 31. Dezember 2016.

Auf Initiative von Oberbürgermeister Gregor Kathstede ist im Rathaus ein Kinder- und Familienbüro eingerichtet worden. Die beiden Mitarbeiter dort sind seit bereits seit dem Jahr 2008 Ansprechpartner für interessierte Krefelder Bürger und koordinieren die städtischen Aktionen, die Kinder und Familien betreffen. Hier werden Broschüren mit wichtigen Informationen zum Beispiel zur Kinderbetreuung oder zur Ferienplanung entwickelt. Dazu gehört auch der Krefelder "Familienkompass“: Die Broschüre bietet auf mehr als 140 Seiten Interessantes und Wissenswertes rund um das Thema Familie. Eingeteilt in neun Kapitel informiert das Heft unter anderen über "Kinderbetreuung“ oder "Schule, Bildung und Beruf“. Auf den letzten Seiten geben eine Aufstellung der wichtigsten Telefonnummern und ein alphabetisches Verzeichnis aller genannten Einrichtungen einen guten Überblick. Die Hefte liegen an öffentlichen Stellen aus und sind im Internet abrufbar.

Ein besonderes Augenmerk richtet die Stadtverwaltung auch auf das Spielangebot für Kinder im Wohnumfeld. Insgesamt 170 Kinderspielplätze stehen dazu im Stadtgebiet zu Verfügung. Nach einer umfangreichen Bestandsaufnahme hatte die Verwaltung der Politik im Jahr 2008 vorgeschlagen, die Spielplätze durch zusätzliche Investitionen attraktiver zu gestalten. "Die Spielplätze müssen für Kinder attraktiv sein und auch die Eltern sollen sich dort wohl fühlen können“, hatte Oberbürgermeister Gregor Kathstede dargestellt. Entwickelt hat die Stadtverwaltung deshalb auch das Konzept der "Spielplatzpaten“. Insgesamt 240 Spielplatzpaten setzen sich auf den Spielflächen für ein gutes Miteinander ein und sind Ansprechpartner für die Kinder mit ihren Wünschen und Interessen. Auf einigen Spielplätzen werden zusätzliche Spielangebote für Kinder gemacht oder Spielmaterialien ausgegeben, die von der Stadt zur Verfügung gestellt werden.

Für die Betreuung von Kindern gibt es zur Zeit rund 100 Kindertageseinrichtungen in Krefeld sowie viele weitere Möglichkeiten der Kinderbetreuung. Einen Kraftakt leistet die Stadt aktuell beim Ausbau des Betreuungsangebotes für Kinder unter drei Jahren, auch gerade um jungen Familien die Möglichkeit zu geben, Beruf und Familie miteinander zu vereinbaren. Für das Kindergartenjahr 2013/2014 konnte die Stadt die angestrebte Betreuungsquote von 35 Prozent sicherstellen. "Wir haben dazu in den Kindertagesstätten durch umfangreiche bauliche Maßnahmen rund 70 zusätzliche Gruppen geschaffen“, macht Oberbürgermeister Kathstede deutlich. Die Kindergartenbeiträge in Krefeld seien durch niedrige Regelsätze und verschiedene Vergünstigungen wie Geschwisterkindbefreiung mit die günstigsten in der Region.

Mit dem Angebot der "Ferienganztagsbetreuung“ bietet in Krefeld der Fachbereich Jugendhilfe für die Kinder berufstätiger Eltern die Möglichkeit einer organisierten und fachkundigen Betreuung durch konkrete Angebote in verschiedenen Jugendeinrichtungen.

Für die Sicherheit der Krefelder Kinder im Straßenverkehr setzt sich die Stadt zusammen mit Polizei und Verkehrswacht durch die Initiative "Krefelder Fairkehr“ ein. Dazu gehören Verkehrserziehungsmaßnahmen in Kitas und Schulen, Kinderstadtpläne, Radkarten für die Kinder der dritten Schuljahre, eine Radfahrausbildung für Grundschüler und Schulradwegepläne.

"Wir haben in Krefeld eine ganz große Palette an Freizeitangeboten für Kinder und Familien. Neben den Jugendeinrichtungen gibt es unseren Zoo, die Schwimmbäder, die Eishalle, die städtischen Kulturinstitute, die Museen, die Mediothek, das Theater, rund 250 Vereine und vieles mehr“, so Oberbürgermeister Kathstede.


Tags:
  • Oberbürgermeister
  • Gregor Kathstede
  • Angebote
  • Kinder
  • Familien
  • Krefeld
  • Kathstede
  • Familienkarte
  • Ferienganztagsbetreuung

Copyright 2018 © Xity Online GmbH