Verurteilung wegen Angriff auf OSD-Mitarbeiter

23-jähriger Düsseldorfer zu 1.600 Euro verdonnert

Wegen eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte des OSD an Altweiber, 20. Februar 2020, ist ein 23-jähriger Mann jetzt vom Amtsgericht zu einer Geldstrafe von 1.600 Euro verurteilt worden.

Düsseldorf - Der 23-Jährige hatte sich am Donnerstag, 20. Februar 2020, 15:25 Uhr, in der Nähe einer Kontrollstelle zur Glasverbotszone mit einer Frau gestritten und diese attackiert. Eine OSD-Mitarbeiterin, die Zeugin des Vorfalls geworden war, rief, da sie ihren Kontrollposten nicht verlassen konnte, zwei weitere OSD-Kräfte hinzu. Unterdessen eskalierte die Situation. Der Mann drückte die Frau so feste an einen Lichtmast, dass diese in Tränen ausbrach. Die OSD-Mitarbeiterin eilte zu der Frau und wurde nun ihrerseits von dem 23-Jährigen geschubst. In diesem Moment kamen das angeforderte OSD-Streifenteam hinzu.

Ein OSDler hielt den Mann von seiner Kollegin fern und führte den 23-Jährigen von ihr und der weinenden anderen Frau weg. Der 23-Jährige wurde immer aggressiver, versuchte zurück zu der Frau, mit der er im Streit lag, zu gelangen. Dabei schubste er mit beiden Händen die Außendienstkräfte, schrie und tobte. Schließlich, nach heftigem Widerstand, gelang es den OSD-Mitarbeitern dem Mann Handfesseln anzulegen. Die Polizei wurde hinzugezogen und der 23-Jährige an die Polizisten übergeben.

Für seine Angriffe auf Vollstreckungsbeamte verurteilte das Gericht den 23-Jährigen nun zu einer Geldstrafe von 40 Tagessätzen a 40 Euro.