Versuchter Brandanschlag auf Bundestagsgebäude in Berlin

Brandsatz zündete nicht - Staatsschutz ermittelt

Unbekannte haben in der Nacht einen Brandsatz auf ein Bundestagsgebäude in Berlin geworfen.

Berlin - Der mit einer Flüssigkeit gefüllte Glasbehälter, der gegen das Paul-Löbe-Haus geschleudert wurde, zündete allerdings nicht, wie ein Polizeisprecher sagte. Es sei kein Schaden entstanden. Der Staatsschutz ermittelt.

Bereits im vergangenen Jahr hatten Unbekannte Anschläge im Berliner Regierungsviertel verübt. Der "Spiegel" berichtete damals, eine bislang unbekannte Gruppe namens "Deutsche Widerstandsbewegung" habe sich zu insgesamt vier Molotow-Anschlägen unter anderem am Reichstag bekannt.

(xity, AFP)