10.12.2019 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Versuchte Brandstiftung an Berliner Flüchtlingsheim

Versuchte Brandstiftung an Berliner Flüchtlingsheim

Bewohner bleiben unverletzt / Täter zeigt Hitler-Gruß

An einer Notunterkunft für Flüchtlinge in Berlin haben zwei junge Männer ein Feuer gelegt.

Berlin - Nach Angaben der Polizei besprühten die Täter in der Nacht zum Mittwoch die Notausgangstür des Flüchtlingsheims in Berlin-Köpenick mit einer Flüssigkeit und zündeten sie an. Ein Täter habe dabei den Hitler-Gruß gezeigt. Das Feuer erlosch demnach wenige Minuten später von allein. Menschen kamen nicht zu Schaden.

Die Täter wurden laut Polizei von einem Bewohner des Heims bemerkt. Dieser informierte einen Wachmann, der dann die Polizei rief. Aufgrund einer Videoaufzeichnung der Tat nahmen die Beamten noch in der Nacht in der Umgebung des Flüchtlingsheims einen 20-Jährigen und einen 21-Jährigen fest. Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt nun wegen versuchter schwerer Brandstiftung.

(xity, AFP)


Copyright 2019 © Xity Online GmbH