26.03.2019 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Verdi fordert 5,5 Prozent mehr für Länderbedienstete

Verdi fordert 5,5 Prozent mehr für Länderbedienstete

Bsirske sieht "deutlichen Nachholbedarf"

In der Tarifrunde 2015 für den öffentlichen Dienst der Länder verlangen die Gewerkschaft 5,5 Prozent mehr Geld.

Berlin - Die Gehälter der 800.000 Beschäftigte müssten um mindestens 175 Euro steigen, sagte der Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, nach Sitzungen der zuständigen Tarifkommissionen.

Bsirske begründete die Forderung mit "deutlichem Nachholbedarf" im öffentlichen Dienst der Länder. Die Gewerkschaften rechnen zudem mit einer Belebung der Konjunktur in den kommenden zwei Jahren. Damit stiegen die Steuereinnahmen der Länder voraussichtlich um drei Prozent 2015 und weitere vier Prozent 2016.

Nach Verdi-Angaben würde die Tarifforderung die Kassen der Länder mit rund sechs Milliarden Euro belasten. Die Länder hätten allerdings nur zwischen 1,5 und 2,5 Prozent höhere Personalkosten in ihre Haushalte eingestellt, sagte Bsirske. Laut Verdi haben die Länder wegen des derzeitigen Gehaltsniveaus Probleme, frei werdende Stellen neu zu besetzen.

Der Chef des Beamtenbunds (DBB), Klaus Dauderstädt, betonte, in der Tarifrunde der Länder gebe es zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften keine Schlichtungsvereinbarung. Ein Tarifabschluss müsse erstreikt werden, wenn es am Verhandlungstisch keine Fortschritte gebe.

Die Tarifrunde soll am 16. Februar in Berlin beginnen und im Februar und März in Potsdam fortgesetzt werden. In der Länder-Tarifrunde 2013 hatten die Gewerkschaften 6,5 Prozent gefordert und einen Abschluss von 5,6 Prozent mehr Geld erzielt. Die Tarifrunde gilt für 15 der 16 Bundesländer, Hessen gehört der Tarifgemeinschaft der Länder nicht an.

800.000 Länder-Angestellte sind direkt von der Tarifrunde betroffen. Der Tarifabschluss wird in der Regel auf Beamte und Versorgungsempfänger der Länder übertragen - das sind rund 2,7 Millionen Menschen. Hinzu kommen weitere 300.000 Kommunalbeamte und kommunale Versorgungsempfänger, deren Einkommen sich am Tarifabschluss orientiert.

(xity, AFP)


Copyright 2018 © Xity Online GmbH