10.12.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Verbände warnen vor Aus für freiberufliche Hebammen

Verbände warnen vor Aus für freiberufliche Hebammen

Grund ist Haftpflichtversicherung

Hebammenverbände befürchten angesichts der Entwicklung auf dem Versicherungsmarkt das Aus für freiberuflich tätige Hebammen in Deutschland.

Berlin - Ab Sommer 2015 hätten diese nämlich keine Haftpflichtversicherung mehr, erklärten der Deutsche Hebammenverband (DHV) und der Bund freiberuflicher Hebammen (BfHD) in Berlin. Dies bedeute das Aus für die Versorgung mit freiberuflichen Hebammenleistungen.

Die Nürnberger Versicherung steigt laut den Verbänden zum 1. Juli 2015 aus den beiden letzten verbliebenen Versicherungskonsortien für Hebammen aus. Es sei offen, wer die Hebammen dann noch versichere. Zahlreiche Anfragen bei Unternehmen seien bisher erfolglos geblieben. In den vergangenen Jahren gaben den Verbänden zufolge bereits viele Hebammen ihren Beruf auf und stiegen insbesondere aus der Geburtshilfe aus, weil die Haftpflichtprämien überproportional stark gestiegen waren.

"Die Lage auf dem Versicherungsmarkt führt zum Zusammenbruch der Versorgung mit Geburtshilfe", erklärte DHV-Präsidentin Martina Klenk. Die BfHD-Vorsitzende Ruth Pinno kritisierte angesichts der Entwicklung bei den Haftpflichtversicherungen, dies bedeute "Berufsverbot für die freiberuflichen Hebammen". Die Verbände forderten die Politik zum Handeln auf.

(xity, AFP)


Copyright 2018 © Xity Online GmbH