14.12.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Vacuubrand auf dem Weg zur „Lean Factory“

Vacuubrand auf dem Weg zur „Lean Factory“

Bürgermeister besichtigt Erweiterung in Bestenheid

Das Unternehmen Vacuubrand in Bestenheid hat in der größten Investition der Firmengeschichte die bestehende Produktionsstätte zu einer modernen „Lean Factory“ erweitert.

Wertheim - Bürgermeister Wolfgang Stein und Wirtschaftsförderer Jürgen Strahlheim haben das Unternehmen nun besucht. Bei einem Rundgang mit dem Geschäftsführenden Gesellschafter Dr. Christoph Schöler und Geschäftsführer Dr. Frank Gitmans erhielten die Vertreter der Verwaltung einen faszinierenden Einblick in viele Neuerungen.

Die Anfänge des Unternehmens gehen auf das Jahr 1960 zurück. Damals gründete die Firma Brand eine eigene Abteilung Vakuumtechnik. 1985 wurde der Geschäftsbereich durch Ausgliederung in die neue Firma Vacuubrand verselbständigt. Heute fertigt das Unternehmen weltweit die umfassendste Produktfamilie zur Vakuumerzeugung, -messung und -regelung für den Grob- und Feinvakuumbereich im Labor. Vacuubrand hat sich bei der Herstellung von Vakuumpumpen für Labore zum Weltmarktführer entwickelt und beschäftigt heute als Teil der Unternehmensgruppe Brand-Vacuubrand am Standort Wertheim über 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Unternehmensgruppe insgesamt hat weltweit ca. 900 Mitarbeiter.

Einen Meilenstein in der Firmengeschichte, so erläuterte Geschäftsführer Dr. Gitmans, markierte das Jahr 2014: Das Unternehmen entschloss sich zu einer Erweiterung der bestehenden Produktionsstätte zur Vacuubrand Lean Factory. „Gleich drei Faktoren sind in die Planungen für die größte Einzelinvestition in der Firmengeschichte eingeflossen“, so Dr. Gitmans. „Ein größerer Platzbedarf für die Fertigung und Montage, eine erforderliche teilweise Klimatisierung der Produktion und eine schnellere und flexiblere Reaktion auf Kundenaufträge mit der Möglichkeit der individuellen Fertigung.“ Besonders der letzte Aspekt sei für das Unternehmen wegen der enormen Produktvielfalt bedeutend. Allein im Jahr 2017 wurden Hunderte Varianten von Pumpen produziert.

Beim Rundgang war Bürgermeister Stein beeindruckt von den jüngsten Investitionen. „Das Unternehmen Vacuubrand füllt den Begriff ‚Industrie 4.0‘ mit Leben. Mit der neuen Lean Factory nimmt das Unternehmen in diesem Bereich eine Vorreiterrolle ein“, war Bürgermeister Stein überzeugt.

Das verdeutlicht das vollautomatische Kleinteilelager mit rund 17.000 Plätzen für 4.000 verschiedene Bauteile. Seit Juli 2018 transportiert es komplett computergesteuert die benötigten Teile über Rollenbänder in die Produktion. „Durch die schnelle Heranführung des Materials und die Wiederauffüllung in der Montage können wir ‚Lean Manufacturing‘ verwirklichen. Das bedeutet, dass wir in Zukunft individuelle Kundenaufträge schneller umsetzen können“, erläuterte der geschäftsführende Gesellschafter Dr. Christoph Schöler.

Eine weitere Neuerung ist der Klimaraum. Dazu erklärte Dr. Schöler: „Einige Produkte sind besonders temperaturempfindlich in der Herstellung, da im Mikrometerbereich genau gefertigt werden muss. Schwankende Temperaturen führen dabei zu Genauigkeitsverlusten.“ In dem neuen Klimaraum werden die hochgenauen Produkte nun bei gleichbleibender Temperatur gefertigt. Um die Temperatur des Klimaraums trotz der laufenden Maschinen konstant zu halten wird dazu alle 60 Sekunden die komplette Luft des Raums ausgetauscht und aufbereitet. Bürgermeister Stein war fasziniert von der Präzision der Fräs-, Dreh- und Messmaschinen, die im Klimaraum auf erschütterungsfreien Fundamenten stehen.

Auch die bisherige Produktionshalle, an die der 2.500 Quadratmeter große Neubau angeschlossen ist, wurde während des laufenden Betriebes mit einer neuen Heizung und Belüftungsanlage sowie Sprinklersystemen zum Brandschutz ausgestattet, was eine besondere logistische Herausforderung darstellte.

„Diese grundlegenden Investitionen sind ein erfreuliches Bekenntnis zum Standort Wertheim, zumal sie mit der Schaffung weiterer Arbeitsplätze verbunden sind.“ So fasste Bürgermeister Stein seine Eindrücke zusammen und meinte weiter: „Das Unternehmen ist auf einem sehr guten Weg, um seine Spitzenstellung als Weltmarktführer für Vakuumpumpen zu halten und auszubauen“.

Im nächsten Jahr soll eine weitere neue Produktgruppe eingeführt werden, kündigte Dr. Schöler abschließend an. Dazu wünschte Bürgermeister Wolfgang Stein den Geschäftsführern viel Erfolg und weiterhin innovative Ideen.


Copyright 2018 © Xity Online GmbH