17.02.2019 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Urteil: Auf wellenförmigen Rutschen Anleitung beachten

Urteil: Auf wellenförmigen Rutschen Anleitung beachten

Schadenersatzklage von Freibadbesucherin abgewiesen

Wer im Schwimmbad eine wellenförmige Rutsche hinabrutscht, sollte die Beschilderung zur richtigen Rutschhaltung beachten.

Hamm - Dies geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Hamm hervor. Die Richter wiesen die Schadenersatzklage einer Freibadbesucherin ab, die sich auf der wellenförmigen Rutsche verletzt hatte. Hätte die Frau die Rutschanleitung befolgt, wäre die Verletzungsgefahr vermeidbar gewesen, befand der Zivilsenat.

Die Frau hatte sich auf der Rutsche einen Bruch an der Lendenwirbelsäule zugezogen. Vor Gericht machte sie geltend, Rutschen in Wellenform seien gefährlich, weil der Benutzer beim Hinabrutschen abheben und sich dann beim Aufprall auf die Rutschbahn verletzten könne.

Dagegen verwies das Gericht auf die an der Rutsche angebrachten Hinweise zur Rutschposition, wonach sitzend und nach vorne gebeugt zu rutschen sei. Wenn in dieser Position gerutscht werde, sei "ein ungewolltes Abheben physikalisch nicht möglich".

Erst wenn der Nutzer entgegen den Hinweisen eine aufrechte Sitzhaltung einnehme, komme er auf einer Welle in eine ungünstige Position. Die Beine würden angehoben, die Füße flögen hoch, so dass der Rutschenbenutzer in eine Rückenlage gerate und sich dann unter unglücklichen Umständen auch verletzen könne.

(xity, AFP)


Copyright 2018 © Xity Online GmbH