18.10.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Unionspolitiker: Strafen für Kinderpornografie prüfen

Unionspolitiker: Strafen für Kinderpornografie prüfen

Bosbach und Gauweiler sehen Graubereich bei Bildern

Im Zusammenhang mit dem Fall Edathy haben Unionspolitiker eine Überprüfung der Strafen bei Kinderpornografie gefordert. Minderjährige dürften nicht durch Nacktfotos herabgewürdigt werden.

Im Zusammenhang mit dem Fall Edathy haben Unionspolitiker eine Überprüfung der Strafen bei Kinderpornografie gefordert. Es müsse überprüft werden, "ob es eine Schutzlücke im Gesetz gibt", sagte der Chef des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". "Es muss sichergestellt sein, dass nicht die Grenze von Natürlichkeit zu Missbrauch überschritten wird, die Kinder entwürdigt." Minderjährige dürften nicht durch Nacktfotos herabgewürdigt werden.

CSU-Vizechef Peter Gauweiler forderte eine Verschärfung des Strafrechts: "Dass solche Bilder in Deutschland gekauft werden können, ist nicht hinnehmbar", sagte er der "Bild"-Zeitung. "Wir müssen die Händlerringe zerschlagen, die mit Kinderpornos Geld machen – notfalls mit einer Verschärfung des Strafrechts."

Der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy hatte laut Staatsanwaltschaft in Kanada Bildmaterial bestellt, auf denen Minderjährige nackt zu sehen waren. Die Staatsanwaltschaft stufte die Aufnahmen als "im Grenzbereich" zur Kinderpornografie ein.

© 2014 AFP


Copyright 2018 © Xity Online GmbH