Uniklinik Düsseldorf lockert Aufnahmestopp

Beschränkungen sollen Überlastung vermeiden

Seit Montag, 9. November 2020, werden in der Uniklinik Düsseldorf auch wieder Patientinnen und Patienten aufgenommen, die innerhalb der nächsten vier Wochen dringlich versorgt werden müssen.

Düsseldorf - Die Uniklinik Düsseldorf (UKD) hat den geltenden strengen Aufnahmestopp gelockert, der nur die stationäre Versorgung von Notfallpatienten zuließ. Damit setzt das Düsseldorfer Krankenhaus die in der vergangenen Woche aufgenommene Strategie fort, die Belegung des Hauses konsequent an die jeweils aktuelle Lage anzupassen.

Dabei werden zwei Ziele verfolgt:

- Es soll eine Balance hergestellt werden, die sowohl die Behandlung von COVID-19-Patientinnen und Patienten sicherstellt als auch anderen Erkrankten eine zeitnahe Therapie ermöglicht.
- Es sollen weder mit Blick auf die Personalausstattung noch auf die räumlich-technischen Kapazitäten Belastungsgrenzen überschritten werden.

Die Krankenhaus-Einsatzleitung des UKD gleicht die Wirksamkeit der getroffenen Maßnahmen täglich mit der aktuellen Lageentwicklung ab und reguliert nach - falls das notwendig sein sollte.