Umweltministerium greift Tierheimen finanziell unter die Arme

Heime können Corona-Hilfen von 7500 Euro beantragen

Das Bundesumweltministerium greift Tierheimen in der Corona-Krise mit einer Einmalzahlung von 7500 Euro unter die Arme.

Das Bundesumweltministerium greift Tierheimen in der Corona-Krise mit einer Einmalzahlung von 7500 Euro unter die Arme. Das berichtete die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf das Ministerium. Heime, die angesichts der Pandemie finanzielle Einbußen erlitten haben, können die Hilfen demnach ab Ende kommender Woche beantragen.

Insgesamt hat der Bundestag fünf Millionen Euro bewilligt. Bundesumweltministerin Svenja Schulze sagte der Zeitung: "Die Fördermittel werden hoffentlich helfen, die schwierige Zeit zu überstehen." Wie die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf den Tierschutzbund berichtete, sind zahlreiche Heime angesichts der Corona-Krise in Schwierigkeiten geraten. Spendenveranstaltungen wie Sommerfeste oder Basare hätten nicht stattfinden können.

© 2021 AFP