Umfrage: Fast jeder Zweite schaut sich Smartphone-Aufnahmen nicht mehr an

Nur neun Prozent löschen regelmäßig Bilder

Aufnahmen mit dem Smartphone geraten schnell in Vergessenheit: Mit 44 Prozent fast jede und jeder Zweite schaut sich Fotos oder Videos später kaum noch an.

Berlin - Dies ergab eine am Freitag veröffentlichte Umfrage des Digitalverbands Bitkom. Lediglich 16 Prozent bearbeiten ihre Fotos oder Videos im Nachhinein. Nur neun Prozent der Befragten löschen Fotos oder Videos regelmäßig.

"Das Smartphone ist allgegenwärtig, und seine äußerst leistungsfähigen Kameras halten nahezu alles fest, was unseren Alltag bestimmt", teilte Sebastian Klöß von Bitkom mit. Umso wichtiger sei es, bei der immer weiter steigenden Menge an Fotos und Videos halbwegs den Überblick zu behalten. Ansonsten drohen laut Bitkom überlastete Speicher und Leistungseinbußen.

Der Verband rät deshalb dazu, die Sammlung von Aufnahmen regelmäßig aufzuräumen. Es sei zudem ratsam, Fotos und Videos regelmäßig auf einem externen Datenträger oder in der Cloud zu sichern.

Für die Erhebung wurden 1.002 Menschen in Deutschland ab 16 Jahren repräsentativ befragt.

(xiyt, AFP)