Umfrage: Viele erwarten höhere Krankenkassenbeiträge

Grundsätzliche Zufriedenheit mit dem Gesundheitssystem

Laut einer Umfrage der Techniker Krankenkasse rechnen die meisten Deutschen mit steigenden Beiträgen für die gesetzliche Krankenversicherung.

Berlin - In einer von der TK in Berlin veröffentlichten Forsa-Umfrage zeigten sich 85 Prozent der Befragten davon überzeugt. Mehr als die Hälfte (54 Prozent) geht demnach auch davon aus, dass der Leistungsumfang in Zukunft eingeschränkt werden muss. Knapp jeder zweite Zweite (47 Prozent) fürchtet eine sinkende medizinische Versorgungsqualität.

Drei Viertel der Deutschen sind laut der Umfrage dennoch grundsätzlich mit dem Gesundheitssystem zufrieden. Allerdings sehen auch neun von zehn Befragten Reformbedarf. Die grundlegende Kritik am System wird jedoch weniger. Im Jahr 2006 hielt laut TK noch jeder Vierte einen umfassenden Neubau des Systems für nötig, während diese Ansicht heute nur noch 13 Prozent vertreten. Zwei Drittel der Deutschen glauben der Umfrage zufolge daran, dass das Gesundheitssystem unter dem Strich auch in Zukunft seinen Aufgaben gewachsen bleibt. Dies sind demnach doppelt so viele wie im Jahr 2006.

"Am pessimistischsten sind die Menschen in der ´Rushhour des Lebens´ zwischen Mitte 20 und Mitte 50", erklärte Forsa-Geschäftsführer Manfred Güllner. Zudem nähmen die Zweifel zu, je höher der Bildungsgrad und je schlechter der Gesundheitszustand seien.

Beim Angebot an Arztpraxen in der eigenen Umgebung zeigte sich in der Erhebung ein deutliches Stadt-Land-Gefälle. Insgesamt ist fast jeder zweite Befragte mit dem Netz an Haus- und Fachärzten in seiner Nähe zufrieden. In größeren Städten und Ballungsräumen liegt die Zufriedenheit bei 60 Prozent, auf dem Land dagegen nur bei 40 Prozent. Jeder fünfte Befragte, der auf dem Land wohne, stelle ein "löchriges Angebotsnetz" fest, während in den Großstädten nur jeder Elfte Defizite sehe, erklärte TK-Chef Jens Baas. Für die Umfrage hatte Forsa im Juni und Juli 2001 Erwachsene befragt.

(xity, AFP)