18.09.2019 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Trunkenheitsfahrt mit Folgen

Trunkenheitsfahrt mit Folgen

Es wurde ein Strafverfahren eingeleitet

Am Sonntagnachmittag des 10. Juli 2016, gegen 15.45 Uhr, beobachteten gleich mehrere Zeugen einen Fahrradfahrer, der einen PKW beschädigte.

Ratingen -  Das Fahrzeug stand auf dem, an der Kaiserswerther Straße in Ratingen-West, rückwärtig des Hauses Nr. 121 gelegenen Schotterparkplatz. Der Radfahrer prallte seitlich gegen einen roten PKW Peugeot 307 und beschädigte diesen.  Der entstandene Schaden am Peugeot wird auf rund 500,- Euro geschätzt. Der Fahrradfahrer blieb bei der Kollision scheinbar unverletzt.

Der Mann schaute sich den Karosserieschaden am rechten Fahrzeugschweller des Peugeot nur kurz an und wollte dann seine Fahrt fortsetzten. Zeugen hielten den flüchtenden 28-jährigen Fahrradfahrer jedoch nach nur kurzer Verfolgung fest und informierten die örtliche Polizei. Bei der anschließenden Unfallaufnahme stellten die Beamten fest, dass der Fahrradfahrer unter Alkoholeinfluss stand. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von fast 2,6 Promille.


Die Ratinger Polizei leitete gegen den 28-Jährigen ein Strafverfahren wegen Trunkenheitsfahrt und versuchter Unfallflucht ein. Die ärztliche Entnahme einer Blutprobe wurde angeordnet und durchgeführt. Weil der Beschuldigte dabei gegenüber dem Arzt einräumte, zusätzlich auch noch unter dem Einfluss von Marihuana zu stehen, erfolgte gleich noch eine weitere Blutprobe.

Bevor der 28-jährige Beschuldigte schließlich von der Ratinger Polizei entlassen werden konnte, musste er eine finanzielle Sicherheitsleistung für das durchzuführende Strafverfahren hinterlegen, da der aus Polen stammende Mann in Deutschland keinen festen Wohnsitz hat.




Tags:
  • obs
  • Polizei
  • Kriminalität
  • NRW
  • Straßenverkehr
  • Ratingen
  • Fahrrad

Copyright 2019 © Xity Online GmbH