Touristische Potenziale am südlichen Niederrhein

Städte beauftragen Hochschule mit Analyse

Eine Analyse zu den Wirtschaftsfakten und Potenzialen des Tourismus am südlichen Niederrhein wird die Hochschule Niederrhein im Auftrag von Krefeld, Mönchengladbach und Rhein-Kreis Neuss erstellen.

Krefeld - Das haben das Stadtmarketing Krefeld, die Marketinggesellschaft Mönchengladbach (MGMG) und die Wirtschaftsförderung des Rhein-Kreises Neuss auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin bekannt gegeben. Die Untersuchung soll zu konkreten Handlungsempfehlungen führen und die Effekte lokaler Tourismusförderung darstellen.

Die Übernachtungs- und Gästezahlen sind im Jahr 2014 sowohl in Krefeld als auch in Mönchengladbach und dem Rhein-Kreis überproportional gestiegen und aus Sicht der drei Kommunen eine gute Ausgangsbasis für mögliche gemeinsame Aktivitäten. Der steigende Geschäftsreise- und Tagungstourismus biete den messe- und flughafennahen Standorten weitere Chancen. "Über die Untersuchung, die wir zum Sommer hin abschließen wollen, werden wir herausfiltern, inwieweit es ein gemeinsames touristisches Profil gibt und welchen Nutzen man gegebenenfalls daraus ziehen kann", so Uli Cloos, Leiter des Fachbereichs Marketing und Stadtentwicklung Krefeld.

Vorgestellt worden ist auf der ITB in Berlin auch die neue Merian-Ausgabe März 2015 "Nordrhein-Westfalen und seine Regionen". Darin präsentiert sich die Stadt Krefeld neben dem südlichen Niederrhein mit Rhein-Kreis Neuss und Mönchengladbach mit Höhepunkten in Sachen Kultur, Architektur und aktiver Freizeitgestaltung.


Tags:
  • Analyse
  • Niederrhein
  • Touristische_Potenziale