18.10.2019 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Tote nach Schüssen in Halle an der Saale

Tote nach Schüssen in Halle an der Saale

Täter versuchte in Synagoge einzudringen

Bei Schüssen im Paulusviertel in Halle (Saale) wurden am Mittwoch, 9. Oktober 2019, ein Mann und eine Frau getötet.

Halle (Saale) - Angaben der Behörden zufolge wurde der Mann in einem Imbiss erschossen, die Frau war in der Humboldtstraße in der Nähe des Friedhofs getötet worden. Ein Verdächtiger soll offenbar versucht haben in die im Paulusviertel gelegene Synagoge einzudringen. Der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde in Halle, Max Privorozki, bestätigte dies. Dort befanden sich zum Tatzeitpunkt mehrere Dutzend Jüdinnen und Juden, die Jom Kippur, den höchsten jüdischen Feiertag begangen.

Weitere Menschen sollen bei der Tat verletzt worden sein und werden laut einem Sprecher mit Schussverletzungen im Universitätsklinikum behandelt. Ein Verdächtiger wurde laut Polizei festgenommen, weitere Täter sind möglicherweise noch auf der Flucht.

Auch im rund 15 Kilometer entfernten Landsberg sollen Schüsse gefallen sein. Zu den Umständen gibt es jedoch keine näheren Angaben. Sowohl in Halle als auch in Landsberg forderte die Polizei die Bevölkerung auf ihre Wohnungen nicht zu verlassen und Vorsicht walten zu lassen.



Copyright 2019 © Xity Online GmbH