Tischtennis-Europameisterschaft startet

Düsseldorfer Spieler peilen Medaillen an

Mit rund neun Monaten Verspätung startet am Dienstag, 22. Juni 2021, die Tischtennis-Europameisterschaft in Warschau.

Düsseldorf - Bei dem Individualevent sind mit Timo Boll, Anton Källberg und Kristian Karlsson drei Spieler aus dem Düsseldorfer Triple-Team der auslaufenden Saison vertreten, außerdem freut sich Borussia-Neuzugang Dang Qiu, der ab dem 1. Juli das Team des Rekordmeisters verstärken wird, auf sein EM-Debüt. Die Titelkämpfe enden am kommenden Sonntag.

19 Goldmedaillen gewann Rekord-Europameister Boll bereits bei den kontinentalen Wettkämpfen, darunter sieben Mal im Einzel. In diesem Jahr tritt er im Einzel und Doppel (mit Patrick Franziska) an. „Ob zwei weitere Titel in Warschau dazukommen, ist schwer zu sagen. Zu den letzten Euros bin ich nach einer Verletzungspause und mit wenig Selbstvertrauen angereist. Und es hat trotzdem gut geklappt. Es wird auf jeden Fall sehr schwer, meinen Einzeltitel zu verteidigen“, so der 40-Jährige, dessen Form nach eigenen Angaben derzeit von Woche zu Woche besser wird. „In den letzten Monaten konnte ich im Training wieder richtig Gas geben. Ich versuche bei der EM alles herauszuholen.“

Anton Källberg freut sich auf das Turnier in der polnischen Hauptstadt. „Ich hoffe, dass ich meine gute Form aus der vergangenen Spielzeit bei der EM bestätigen kann. Die Chancen für gute Ergebnisse sind da, aber man muss seine Leistung in jedem einzelnen Spiel bringen. Es wird sehr schwer.“ Der Schwede startet auch im Doppel mit Landsmann Jon Persson und bildet im Mixed ein Familienteam mit seiner Schwester Christina.

Über EM-Podesterfahrung verfügt Kristian Karlsson, der bei der letzten Einzel-EM 2018 in Alicante den dritten Platz im Einzel belegte. „Natürlich liebäugele ich mit einer weiteren Medaille, übrigens auch im Doppel. Nachdem wir zuletzt zwei Mal Silber gewonnen haben, ist es nun Zeit für eine Goldmedaille.“ Der Linkshänder geht mit seinem Nationalmannschaftskollegen und Kumpel Mattias Falck an den Tisch.

Dang Qiu wurde erstmals von Bundestrainer Jörg Roßkopf für eine Europameisterschaft nominiert, allerdings nur für den Doppel- und Mixed-Wettbewerb. „Natürlich war ich in den ersten Tagen enttäuscht, dass ich nicht im Einzel spielen kann. Das ist ja normal für jeden ehrgeizigen Sportler. Die Trainer standen aber diesmal vor einer schweren Entscheidung, da sechs sehr starke Spieler in Frage kamen.“ Im Doppel spielt der 24-Jährige an der Seite von Benedikt Duda, im Mixed tritt er mit Nina Mittelham an.