Tarifrunde für Länderangestellte in Berlin gestartet

Verdi und Beamtenbund fordern fünf Prozent Lohnzuschlag

Für die mehr als 800.000 Angestellten der Bundesländer außer Hessen haben in Berlin Tarifverhandlungen begonnen.

Berlin - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und der Beamtenbund forderten zum Auftakt der Einkommensrunde fünf Prozent mehr Gehalt für den öffentlichen Dienst, monatlich jedoch ein Plus von mindestens 150 Euro. Verdi-Bundeschef Frank Werneke sagte am Rande der Tarifrunde, die Arbeitnehmer erwarteten für ihren Einsatz in der Coronakrise mehr als nur warme Worte. Notwendig sei angesichts stark steigender Preise eine respektable Gehaltsentwicklung.

Der Vorsitzende der Arbeitgebervereinigung Tarifgemeinschaft deutscher Länder und niedersächsische Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU), wies die Forderung nach einem Plus von fünf Prozent zurück und verwies auf die angespannte Haushaltslage durch die Belastungen der Pandemie. Natürlich solle auch der öffentliche Dienst an der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung teilnehmen, es gebe aber nur geringen Verteilungsspielraum. Die Einkommensrunde soll am 1. und 2. November sowie am 26. und 27. November 2021 fortgesetzt werden.

(xity, AFP)