22.03.2019 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Tarifgespräche für Ärzte an kommunalen Kliniken gescheitert

Tarifgespräche für Ärzte an kommunalen Kliniken gescheitert

Marburger Bund nennt Arbeitgeberangebot "nicht akzeptabel"

Die Tarifverhandlungen für die rund 55.000 Ärzte an den kommunalen Krankenhäusern sind gescheitert. Ab sofort sind Warnstreiks möglich, wie der Marburger Bund mitteilte.

Die Tarifverhandlungen für die rund 55.000 Ärzte an den kommunalen Krankenhäusern sind gescheitert. Das erklärte die Tarifkommission des Marburger Bundes am Samstag. Sie wies das Angebot der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) als "nicht akzeptabel" zurück. Der Marburger Bund werde nun Vorbereitungen für Arbeitskampfmaßnahmen in kommunalen Krankenhäusern treffen: "Ab sofort sind Warnstreiks möglich", kündigte der erste Vorsitzende der Gewerkschaft, Rudolf Henkel, an.

"In allen für uns entscheidenden Punkten standen die Arbeitgeber auf der Bremse", kritisierte Henkel. "Wir haben auf eine Einigung am Verhandlungstisch gesetzt, aber ein Angebot erhalten, das wir als den Versuch verstehen müssen, uns die Selbstachtung zu nehmen." Deshalb müsse jetzt der Druck erhöht werden.

Der Marburger Bund bereite die Urabstimmung unter seinen Mitgliedern vor. "Über den Umfang der Auseinandersetzung werden wir dann zu gegebener Zeit entscheiden", kündigte Henkel an. "Auf jeden Fall wird es genügend Notdienstvereinbarungen geben."

Die Tarifverhandlungen waren im Januar gestartet. Der Marburger Bund fordert fünf Prozent mehr Gehalt bei einer einjährigen Vertragslaufzeit sowie eine Entlastung der Mediziner. Die Gewerkschaft will unter anderem eine exakte Erfassung der Arbeitszeit und die Einführung von Höchstgrenzen für Bereitschaftsdienste und vor allem Nachtdienste erreichen.

Die VKA boten nach eigenen Angaben 5,4 Prozent mehr Gehalt für die Ärzte, das in zwei Stufen jeweils Mitte 2019 und 2020 erhöht werden soll. Zudem solle es Verbesserungen bei der Wochenendarbeit und Entlastung bei Bereitschaftsdiensten geben.

Nach Angaben der Gewerkschaft würde das Arbeitgeberangebot bei einer Gesamtlaufzeit von zweieinhalb Jahren lediglich 1,4 Prozent Gehaltserhöhung für 2019 und 0,83 Prozent für 2020 bringen. Dies mache die Ärzte "zu bloßen Bittstellern". Die geforderte Begrenzung der Bereitschaftsdienste werde völlig ignoriert.

© 2019 AFP


Copyright 2018 © Xity Online GmbH