Sturm, Hagel, Blitzeinschlag

Richtig versichert bei Unwetter

Aktuell ziehen wieder kräftige Gewitter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen durch Deutschland. Die wichtigen Tipps zur Versicherung gegen Unwetterschäden.

München - Bei Schäden an Gebäuden und Einrichtungsgegenständen infolge von Unwettern zahlen Wohngebäude- und Hausratversicherungen. Für Schäden am eigenen Pkw kommt die Teilkaskoversicherung auf. CHECK24 zeigt, was Verbraucher beim Neuabschluss einer Versicherung bzw. bei ihrem bestehenden Versicherungsschutz beachten müssen.

1. Hausratversicherung: Überspannungsschäden ohne Selbstbeteiligung mitversichern

Bei einem Unwetter kann Hausrat durch Blitzeinschlag, Hagel oder Sturm beschädigt werden. Für solche Schäden kommt die Hausratversicherung auf. Schäden durch Überschwemmung oder Überspannung an Elektrogeräten (z. B. TV, PC) sind dagegen nicht immer bis zur vollen Versicherungssumme mitversichert. Auf Folgendes sollten Verbraucher bei der Wahl ihrer Hausratversicherung achten:

- Schäden an Elektrogeräten aufgrund von Überspannung sollten ausreichend abgedeckt sein

- am besten ohne Selbstbeteiligung und bis zur vollen Versicherungssumme.

- Wenn Möbel oder Teppiche durch Überschwemmung oder Wasserrückstau beschädigt werden, zahlt die Hausratversicherung nur, wenn zusätzlich Elementarschutz in die Versicherung eingeschlossen ist.

- Eine ausreichende Versicherungssumme ist entscheidend. Diese soll dem Neuwert des Hausrates entsprechen. CHECK24 empfiehlt mindestens 650 Euro pro Quadratmeter, um Unterversicherung zu vermeiden. Ist die versicherte Summe zu niedrig, übernimmt die Versicherung die entstandenen Kosten unter Umständen nur anteilig.

2. Wohngebäudeversicherung: auf ausreichende Versicherungssumme achten

Deckt ein Sturm das Dach ab, beschädigt Hagel das Haus oder schlägt ein Blitz ein, kommt für den entstandenen Schaden die Wohngebäudeversicherung auf. Sie greift auch bei Schäden an fest mit dem Gebäude verbundenen Bestandteilen wie Regenrinnen oder Heizanlagen.

- Hausbesitzer sollten eine ausreichende Versicherungssumme wählen. Um Unterversicherung zu vermeiden, ist die korrekte Berechnung des Gebäudewertes entscheidend. Diese richtet sich nach dem sogenannten Wert 1914. Nur so kann der entstandene Schaden in voller Höhe ersetzt werden.

- Kommt es aufgrund von Starkregen zu Rückstau und der Keller des Eigenheims läuft voll, zahlt die Versicherung für entstandene Schäden am Gebäude nur, wenn Elementarschäden ausdrücklich mitversichert wurden.

3. Kfz-Versicherung: Teilkasko zahlt auch bei Sturmschäden am eigenen Pkw

Beschädigt Blitzeinschlag, Hagel oder Sturm den eigenen Pkw, kommt dafür die Teilkaskoversicherung auf. Das ist z. B. der Fall, wenn ein Sturm Dachziegel oder Äste auf das Auto schleudert. Der Teilkaskoschutz deckt auch Schäden durch Überschwemmungen ab.